So, 27. Mai 2018

Nach Polizeieinsatz

07.08.2011 10:27

Wütender Mob setzt Teile von Tottenham in Brand

Im Londoner Stadtteil Tottenham ist es in der Nacht auf Sonntag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Eine aufgebrachte Menschenmenge setzte dabei mehrere Polizeifahrzeuge, einen Bus sowie mehrere Gebäude in Brand. 26 Polizisten wurden verletzt, zwei davon mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Menge protestierte gegen einen Polizeieinsatz, bei dem am Donnerstag ein 29-Jähriger erschossen worden war.

Die Polizisten wurden mit Molotow-Cocktails und Ziegelsteinen beworfen, erste Berichte von Plünderungen gingen bei der Polizei ein. Vermummte Jugendliche setzten Mülltonnen in Brand, warfen brennende Müllbehälter auf Polizisten und demolierten Polizeifahrzeuge. Fernsehteams mussten sich zurückziehen, da die Randalierer auch Übertragungswagen angriffen.

Spezialeinheiten rückten aus
Spezialeinheiten versuchten in der Nacht, die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen. Sperren wurden errichtet, berittene Beamte versuchten, die Menge auseinanderzutreiben. Nach Augenzeugenberichten versammelten sich auch Menschen aus anderen Londoner Stadtteilen, sogar aus dem rund eine Autostunde entfernten Londoner Süden, in den Straßen von Tottenham. Insgesamt kamen etwa 300 Menschen zusammen, die sich Straßenschlachten mit den Beamten lieferten.

Am Sonntagvormittag hatte die Polizei die Lage weitgehend unter Kontrolle gebracht. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. Neben den verletzten Polizisten sollen noch drei weitere Menschen verletzt worden sein. Ein Augenzeuge fühlte sich "wie im Krieg". Familien mit kleinen Kindern mussten nachts aus ihren brennenden Häusern fliehen. Die Feuerwehr hatte sich nicht rechtzeitig ihren Weg durch die Demonstranten bahnen können.

Insgesamt wurden 42 Menschen festgenommen, wie Adrian Hanstock von der Londoner Polizeibehörde Scotland Yard mitteilte. "Kriminelle Elemente haben eine friedliche Demonstration gekapert." Der Sachschaden geht in die Millionen.

29-Jähriger von Polizei erschossen
Auslöser der Ausschreitungen war eine noch nicht vollständig aufgeklärte Schießerei am Donnerstagabend, an deren Ende ein 29-Jähriger von einer Polizeikugel getötet wurde. Nach Darstellung der Polizei hatte der vierfache Vater zuerst geschossen.

Ein Polizist überlebte demnach nur durch Glück, weil die Kugel des in einem Taxi sitzenden Schützen vom Funkgerät des Beamten aufgehalten worden war. Die Polizei hatte mitgeteilt, es habe sich um einen geplanten Einsatz im Zusammenhang mit Ermittlungen in der organisierten Bandenkriminalität gehandelt.

Cameron: "Ausschreitungen völlig inakzeptabel"
Großbritanniens Premierminister David Cameron verurteilte die Ausschreitungen als "völlig inakzeptabel". Der örtliche Parlamentsabgeordnete David Lammy forderte seine Mitbürger zur Ruhe auf. Dies sei nötig, um die genaue Ursache für den Tod des 29-Jährigen klären zu können.

Teile des Londoner Stadtteils Tottenham gelten seit Jahrzehnten als problematisch. Viele Kulturen, in ihren Heimatländern häufig verfeindet, treffen dort aufeinander. Bereits 1985 hatte es einen aufsehenerregenden Aufstand gegeben, nachdem ein Polizist erschossen worden war. In den vergangenen Jahrzehnten war Tottenham als eines der Zentren der Londoner Bandenkriminalität bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden