Sa, 26. Mai 2018

22 Jahre nach Wende

06.08.2011 15:31

Tausende Stasi-Spione noch unentdeckt

Die Stasi-Unterlagen-Behörde geht davon aus, dass auch 22 Jahre nach der Wende noch Tausende Ex-Spione der DDR in Westdeutschland unentdeckt sind. "Die überwiegende Zahl der Spitzel ist bisher ungeschoren davongekommen", erklärte Behördenchef Roland Jahn (weiteres Bild) gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Genaue Zahlen kennen die Stasi-Jäger zwar nicht, in der Zeit zwischen 1949 und 1989 dürften aber rund 12.000 Menschen für das Ministerium für Staatssicherheit - kurz Stasi - spioniert haben. Dem gegenüber steht die Zahl der Strafverfahren gegen solche Agenten: Von 1990 bis 1999 habe es etwa 3.000 Ermitlungsfälle gegeben. "Davon kamen allerdings lediglich 500 zur Anklage, 360 Spione wurden verurteilt", sagte Jahn.

Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" forderte er eine bessere Aufklärung über das Wirken der Stasi im Westen Deutschlands. "Die Stasi war keine Sache des Ostens allein", so der Behördenchef. Sie habe mithilfe von Westdeutschen in der Bundesrepublik vor allem Militär- und Wirtschaftsspionage betrieben. Die DDR und die Stasi seien ein "Teil der Geschichte aller Deutschen".

"Wunsch nach Akteneinsicht sehr groß"
Nach Jahns Angaben ist der Wunsch nach Akteneinsichten auch im Westen sehr groß. So seien aus westlichen Bundesländern 340.000 Anträge auf persönliche Akteneinsicht in den vergangenen 20 Jahren eingegangen. Bundesweit liegt laut Stasi-Unterlagen-Behörde die Zahl aller bisherigen Anträge auf persönliche Akteneinsichten bei 2,7 Millionen.

Von der Linkspartei forderte der ehemalige Bürgerrechtler, der selbst ein Opfer des Stasi-Terrors wurde, eine intensivere Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte. Die Partei müsse sich den Vorwurf der Verklärung der Zustände in der DDR gefallen lassen, sagte Jahn. "Es würde der Aufarbeitung insgesamt helfen, wenn die Linke das Verhältnis der SED als Auftraggeberin der Staatssicherheit stärker beleuchten würde."

47 Mitarbeiter der Stasi in der eigenen Behörde
Auch innerhalb seiner eigenen Behörde will der Stasi-Jäger aufräumen. Derzeit arbeiten noch 47 frühere Mitarbeiter der Staatssicherheit bei der Unterlagen-Behörde. Das will Jahn möglichst bald ändern: "Ich gehe damit ein altes Problem an, das besonders die Opfer der Stasi bewegt. Die Bundesregierung ist nun dabei, Lösungsmöglichkeiten zu finden. Wir wollen, dass die 47 früheren Stasi-Mitarbeiter künftig in anderen Verwaltungen arbeiten, nicht in der Behörde, die für die Stasi-Aufarbeitung zuständig ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden