Di, 22. Mai 2018

Wegen Sex-Affäre?

05.08.2011 19:13

Polen: Ex-Vize-Regierungschef erhängt sich

Der frühere polnische Vize-Regierungschef und Ex-Agrarminister Andrzej Lepper hat sich offenbar das Leben genommen. Der 57-jährige Rechtspopulist sei erhängt in seinem Büro im Zentrum von Warschau aufgefunden worden, sagte Polizeisprecher Mariusz Sokolowski am Freitag. "Alles deutet darauf hin, dass wir es mit einem Selbstmord zu tun haben", fügte er hinzu.

Lepper war als Chef der rechtspopulistischen Bauernpartei Selbstverteidigung (Samoobrona) 2006 bis 2007 stellvertretender Chef der konservativen Regierung von Jaroslaw Kaczynski. Im Februar vergangenen Jahres wurde er wegen sexueller Nötigung von Mitarbeiterinnen seiner Partei zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Da er Berufung einlegte und das Verfahren noch lief, musste er die Haft noch nicht antreten.

Die Affäre war im Dezember 2006 aufgeflogen, als eine 33-jährige Frau Lepper und seinen Stellvertreter Stanislaw Lyzwinski beschuldigte, sie hätten von ihr sexuelle Dienste im Gegenzug für eine Stelle im Parteiapparat erpresst. Der Skandal hatte zu einem Absturz der Umfragewerte der konservativen Regierung von Kaczynski geführt. Bei den vorgezogenen Neuwahlen im Oktober 2007 trug die liberale Opposition dann einen klaren Sieg davon. Leppers Partei verfehlte mit 1,53 Prozent der Stimmen den Einzug ins Parlament.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden