So, 25. Februar 2018

Wackellabyrinth 2.0

05.08.2011 16:03

"Cubic Ninja" ist nur etwas für echte Schüttler

Ältere Semester erinnern sich vielleicht noch an diese kleinen Wackellabyrinthe für die Hosentasche (ein bevorzugtes Werbegeschenk an Weltspartagen), bei denen es eine oder mehrere Kugeln ins Ziel, sprich Loch, zu befördern galt. Wer diese Zeiten vorbei wähnte, wird nun eines Besseren belehrt: Mit Ubisofts "Cubic Ninja" erfährt das alte Spielprinzip eine moderne Neuauflage. Gewackelt wird in den Händen demnach auch kein Labyrinth, sondern Nintendos 3DS und die Kugeln wurden kurzerhand durch virtuelle Ninjas ersetzt.

Einer von ihnen ist CCM. Wofür das Kürzel steht, bleibt schleierhaft, aber vielleicht macht gerade das einen wahren Ninja aus. Letzten Endes ist der Name jedoch ebenso egal wie die Tatsache, dass der klobige Ninja eine entführte Prinzessin aus einer Räuberhöhle zu befreien hat. Was lediglich zählt, ist: Die Kugel muss ins Loch, also der Ninja zum Ausgang.

Damit es dann doch nicht gar so simpel ist, hat sich Ubisoft einiges an Drumherum einfallen lassen. Da wäre zunächst, dass sich CCM und seine im weiteren Spielverlauf freischaltbaren Ninja-Kollegen hinsichtlich ihrer physikalischen Eigenschaften, etwa Reibung und Größe, voneinander unterscheiden und somit anders durch und über das Spielfeld rollen.

Spezielle Fähigkeiten für den Ninja
Zudem verfügen die kubistischen Kerlchen über vier verschiedene Fähigkeiten, die durch das Einsammeln von Schriftrollen nach und nach aktiviert werden. Sodann können sich CCM und Co. auf Knopfdruck beispielsweise verkleinern, automatisch alle Schalter eines Levels umlegen, Wurfsterne gegen Feinde einsetzen oder einen Schild verwenden.

Wie sich daran bereits erahnen lässt, sind die Levels in "Cubic Ninja" weit mehr als gewöhnliche Labyrinthe, in denen es lediglich den Ausgang zu finden gilt. Da gibt es Fallen und Stacheln, Abrissbirnen, Schalter, die zeitgesteuerte Türen öffnen, Bumper, wie man sie aus Flippern kennt, und andere Tücken (Stichwort: Endgegner), die das Vorankommen erschweren.

Entspannung am stillen Örtchen
Immerhin haben die Entwickler bei all dem Stress auch an Toiletten gedacht: Die stillen Örtchen dienen in der Regel – wie im wahren Leben auch – der Entspannung; wer sie jedoch zu oft aufsucht, muss mit unangenehmen Nebenwirkungen wie einer spiegelverkehrten Steuerung und anderen Überraschungen rechnen.

3D oder nicht 3D, das ist hier die Frage
Apropos Steuerung: die stellt bei "Cubic Ninja" eine echte Besonderheit dar. Denn ganz wie bei den realen Wackellabyrinthen, wird der Ninja durch das Kippen und Neigen des 3DS bewegt. Das funktioniert recht gut (wenn auch bedauernswerterweise nur schwer im Liegen), hat aber einen entscheidenden Nachteil: Durch die Bewegung wird der 3D-Effekt zunichte gemacht.

Glücklicherweise hat Ubisoft dies bedacht: Wer auf den 3D-Effekt nicht verzichten möchte, kann "Cubic Ninja" auch per Analogpad spielen. Der Spaß am Kippen, Wackeln, Drehen und Neigen geht dann jedoch verloren. Es empfiehlt sich daher, den Schieberegler des 3DS im 2D-Modus zu belassen, zumal die nüchterne Labyrinth-Optik in 3D eine nur unwesentlich bessere Figur macht.

Level-Editor für zusätzlichen Spielspaß
Richtig sehen lassen kann sich wiederum der Spielumfang: Über 100 Level beinhaltet der sogenannte Abenteuermodus; sind diese gemeistert, können mittels eines Editors weitere erstellt werden. Die entsprechenden Bauteile dafür muss man sich allerdings zunächst in der Kampagne verdienen. Darüber hinaus winken mit "Zeitkampf" und "Überleben" zwei weitere Modi, wobei es in Letzterem darum geht, so viele Labyrinthe wie möglich zu meistern, ohne dabei den Pixeltod zu sterben.

Fazit: "Cubic Ninja" ist ein trotz optischer Nüchternheit lieb gemachtes Puzzle-Game, das dank umfangreicher Kampagne und Level-Editor auch langfristig zu fesseln weiß. Eines 3DS hätte es allerdings nicht bedurft, um den Titel spielen zu können, vertragen sich das originelle Wackel-Spielkonzept und die dreidimensionale Darstellung doch nicht miteinander. So müssen Gamer leider abwägen, was ihnen wichtiger ist: die Steuerung oder der räumliche Effekt beim Spielen.

Plattform: 3DS
Publisher: Ubisoft
krone.at-Wertung: 7/10

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden