Di, 20. Februar 2018

800.000 € Schaden

05.08.2011 16:09

Einbrecher räumten Dutzende Boutiquen aus: Gefasst

Eine in Boutiquen und Modegeschäften quer durch ganz Österreich verübte Einbruchsserie mit einem Gesamtschaden von über 800.000 Euro haben Ermittler aus mehreren Bundesländern geklärt. Zwei im Vorjahr in der Steiermark festgenommene Kroaten entpuppten sich nach und nach als "dicke Fische": Ihnen wurden bisher 31 Einbrüche und Diebstähle in sechs Bundesländern nachgewiesen, mehrere Komplizen werden noch gesucht.

Die beiden Männer im Alter von 30 und 38 Jahren wurden bereits im August 2010 bei einem Einbruchsversuch in der Steiermark auf frischer Tat ertappt. Als Kriminalisten begannen, Fingerabdrücke, DNA- und Schuhspuren mit ungeklärten Fällen in anderen Bundesländern abzugleichen, gab es dann einen Treffer nach dem anderen, so ein burgenländischer Ermittler. An den Erhebungen waren neben österreichischen Polizisten auch Beamte der Kriminalpolizei in Zagreb beteiligt.

Größte Coups in Lienz und Wolfsberg: 300.000 Euro Schaden
Die Bande reiste jeweils mit Fahrzeugen aus Kroatien ein, schlug in Österreich zu und machte sich dann wieder aus dem Staub. Zu den größten Coups zählten laut Polizei ein Boutiqueneinbruch am 1. April 2010 in Lienz in Tirol mit einem Schaden von 200.000 Euro und ein Einbruch in ein Modegeschäft im steirischen Wolfsberg am 31. Mai des Vorjahres. Dabei erbeuteten die Täter Kleidung im Wert von über 100.000 Euro.

Auf der langen Liste der geklärten Fälle befindet sich auch der Coup in einer Boutique in Mattersburg vom November 2009: Die Täter waren offenbar mit einem größeren Fahrzeug angerückt und transportierten die gesamte Herbst- und Winterkollektion ab. Zurück blieben lediglich Kleiderbügel und einige Pullover. Bei dem Einbruch entstand ein Schaden von rund 90.000 Euro.

Wählerische Täter: Nur neueste Modelle gestohlen
Das Diebesgut verkaufte die Bande laut Exekutive dann in Serbien weiter. Bei der Auswahl ihrer Beutestücke zeigten sich die Täter stets wählerisch: Nur die neuesten Modelle wurden mitgenommen, ältere Ware hingegen verschmäht. In die Geschäfte drang die Bande durch Hintertüren ein. Teilweise wurden auch Schiebetüren kurzgeschlossen oder auf andere Art manipuliert, schilderte der Ermittler. Der Gesamtwert der gestohlenen Bekleidung wird mit etwa 780.000 Euro beziffert. Der restliche Sachschaden entstand beim Eindringen in die Geschäfte.

Zugeschlagen haben die Einbrecher - neben den zwei mutmaßlichen Haupttätern werden noch fünf Komplizen gesucht - außer in der Steiermark, dem Burgenland und in Tirol auch in Kärnten, Ober- und Niederösterreich. Nach der Einbruchstour gingen die beiden im Vorjahr gefassten Kroaten auch im Strafvollzug auf die Reise: Nachdem sie in der Steiermark bereits vor Gericht standen, wurden sie mittlerweile nach Eisenstadt in die Untersuchungshaft überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden