Sa, 16. Dezember 2017

Hirnschäden erlitten

05.08.2011 14:39

Drei Monate altes Baby in Salzburg schwer misshandelt

Schlimmer Verdacht auf Kindesmisshandlung in Salzburg: Wie am Freitag bekannt geworden ist, wird einem 38-Jährigen vorgeworfen, ein drei Monate altes Baby so massiv geschüttelt zu haben, dass es ein schweres Schütteltrauma und schwere Hirnschäden erlitten haben soll.

Als Tatzeitraum werden der 24. März 2010 und "weitere, nicht näher konkretisierte Zeiten" angenommen, sagte Landesgerichts-Sprecherin Bettina Maxones-Kurkowski am Freitag. Der Angeklagte ist nicht der Vater des kleinen Buben, er soll aber mit dessen Eltern befreundet gewesen sein und ihn beaufsichtigt haben.

"Gewaltsames Hin- und Herschütteln"
In dem Strafantrag wird dem 38-Jährigen ein "massives, heftiges, gewaltsames Hin- und Herschütteln des Kindes" vorgeworfen. Die Folgen seien ein schweres Schütteltrauma mit subduralen Hämatomen (Hirnblutungen, Anm.), Blutungen an der Netzhaut des Auges sowie ausgeprägte retinale Blutungen und schwere Hirnschäden gewesen.

Der Beschuldigte muss sich nun am Donnerstag wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung und wegen "Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen" vor einem Strafrichter am Landesgericht Salzburg verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden