So, 18. Februar 2018

Wahlkampf ohne Tabu

05.08.2011 11:54

"Medwedew-Girls" und "Putin-Armee" ringen um Wähler

Mit viel nackter Haut läuten Anhängerinnen von Präsident Dmitri Medwedew und Regierungschef Wladimir Putin in Russland die heiße Phase des Superwahljahres 2012 ein. Autowaschen in knappen Höschen und engen T-Shirts oder eine Strip-Show im Austausch für weggekipptes Bier - unter großem Medieninteresse ringen "Medwedew-Girls" und "Putin-Armee" in Moskau um Aufmerksamkeit. Der Wahlkampf ohne Tabus stößt aber nicht bei allen Russen auf Gegenliebe.

"Wir würden alles für Präsident Medwedew tun", sagt Anna Sirotkina. Die junge Frau - Anfang 20, schlank, lange Beine, blonde Haare - ist ein "Medwedew-Girl". "Wähle: Bier oder wir" lautet deren Motto. Junge Männer schütten in dem offensichtlich inszenierten Akt ihr Bier weg - dafür ziehen sich Anna und zwei Mitstreiterinnen unter dem Klicken von Fotoapparaten mitten in Moskau bis auf den Bikini aus.

Mit ihrem Striptease werben die jungen Frauen angeblich für ein neues Gesetz, das künftig Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit sowie den Bierverkauf an Ständen verbietet. "Medwedew verfolgt eine richtige Politik", sagt Anna. Sie erwähnt nicht, dass schon Ex-Kremlchef Michail Gorbatschow mit einem solchen Plan scheiterte.

Aktionen mit Segen des Kreml?
Die Gruppe hat sich im sozialen Netzwerk "vkontakte", dem russischen Pendant zu Facebook, gegründet. Wer hinter den Aktionen der schönen Russinnen steckt, ist nicht bekannt. Es sei eine private Initiative, behauptet Anna. Doch Beobachter glauben, dass die Aktionen mit dem Segen des Kreml oder des Regierungssitzes über die Bühne gehen. Mehrere Tausend Euro stehen laut Medienberichten zur Verfügung.

Die Medwedew-Groupies sind aber spät dran. Denn bereits seit Wochen rollt die Unterstützerwelle für Putin in gigantischem Ausmaß. Beobachter in Moskau sehen darin ein klares Zeichen, dass damit die Weichen für eine Rückkehr Putins in den Kreml 2012 gestellt werden.

Störaktionen mit "Russland, Titten, Putin"-Rufen
In einem Internetclip wirbt die "Putin-Armee" für eine Kandidatur des Regierungschefs. "Was würdest du für deinen Präsidenten tun", fragt die hübsche Diana - und reißt sich ihr T-Shirt vom Leib. "Das Video ist das Werk von Profis", urteilt der Blogger Rustam Agadamow. "Es ist offensichtlich, dass solche Dinge nicht ohne Genehmigung der Obrigkeit geschehen." Bereits im vergangenen Jahr gratulierten Studentinnen dem Regierungschef mit einem erotischen Kalender zum Geburtstag.

Nicht alle sind mit dieser Art von Wahlwerbung einverstanden: Zu sexistisch, kritisieren viele konservative Russen. Mit Rufen wie "Russland, Titten, Putin", stören Gegnerinnen eine Aktion. Einige Politologen glauben jedoch, dass Gegner Putins oder Medwedews die hübschen Frauen angeheuert haben. "Junge Leute lassen sich mit Sex als Werbung nicht anlocken, und viele traditionelle Unterstützer werden abgeschreckt", sagt Andrej Muchin vom Zentrum für Politische Informationen in Moskau. Die nächste Aktion planen Anhänger des Führungstandems jedenfalls gemeinsam: Auf Tandem-Fahrrädern wollen sie vom Kreml zum Regierungssitz fahren.

Putin als Hauptfigur von Comics und Internetspiel
Doch nicht nur mit Erotik will die russische Politik offenbar die jungen Wähler ansprechen. So wurde der Ministerpräsident in einem Internetcomic als Superheld gezeichnet, der Russland vor Terroristen und Querulanten rettet. Nun ist der Ex-Präsident Hauptfigur in einem Internetspiel. In "Like Putin" (Wie Putin) schlüpft der Spieler in die Rolle des Ministerpräsidenten: Putin löscht Waldbrände, Putin holt die Fußball-Weltmeisterschaft und die Olympischen Winterspiele nach Russland - und Putin verprügelt Terroristen. Der Titel stammt von einem bekannten Popsong: Darin wünscht sich die Sängerin einen Mann "wie Putin".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden