Fr, 23. Februar 2018

Unschuldig in Haft

05.08.2011 08:41

Kärntner bekommt Gerichtskosten nicht erstattet

Vor einem Jahr hat die "Krone" schon über das Schicksal von Herbert Presser aus Kärnten berichtet: Er war aufgrund eines falschen Gutachtens zu drei Jahren Haft verurteilt worden, musste einen Teil auch absitzen, bis die Staatsanwaltschaft dann doch von der Strafverfolgung zurücktrat. Dem 65-jährigen Justizopfer wurde Entschädigung versprochen – heute schaut's anders aus.

Sieben lange Jahre dauerte es, bis der Kärntner Herbert Presser von allen Vorwürfen reingewaschen wurde: "Er wurde wegen eines falschen Gerichtsgutachtens als Kinderschänder gebrandmarkt – jeder kann sich denken, was das bedeutet!", ärgert sich sein Anwalt Paul Wolf.

Verdacht des sexuellen Missbrauchs an Enkerl
Im Jahr 2003 stand im Raum, dass das dreijährige Enkerl des Mannes sexuell missbraucht worden sein soll. "Der Gutachter hat sich nur eine halbe Stunde mit dem Kind unterhalten und schließlich festgestellt, dass es gleich zwei Täter geben soll", so Wolf. Im Verdacht standen damals Herbert Presser und sein Sohn - beide wurden schließlich zu Haftstrafen verurteilt. In beiden Fällen hatte sich der Schuldspruch auf ein Gutachten des Psychiaters Max Friedrich gestützt.

Pressers Sohn saß knapp zwei Jahre im Gefängnis, setzte jedoch eine Wiederaufnahme des Verfahrens durch. In diesem wurde er schließlich freigesprochen und erhielt später 120.000 Euro als Haftentschädigung.

Als Haftentschädigung 28.900 Euro Pauschale angeboten
Auch Herbert Presser saß ein Jahr unschuldig in Haft. Doch nach dem Justizmartyrium würde laut Wolf seinem Mandanten nun neuerlich "Unrecht getan". Denn für die Zeit hinter Gittern bietet die zuständige Finanzprokuratur dem unbescholtenen pensionierten Schlosser jetzt 28.900 Euro Pauschale an.

Damit müsse der Kärntner zufrieden sein, eine nähere Begründung gibt es nicht. Dass allein der Verfahrensaufwand insgesamt bei fast 50.000 Euro liegt, wird nicht berücksichtigt. "Jetzt müssen wir klagen. Der Kampf beginnt erneut", so Pressers Anwalt.

Was übrigens die Verantwortung des Psychiaters für sein mangelhaftes Gutachten betrifft: Die kann nur die Finanzprokuratur einfordern – doch deren Chef schweigt eisern zu dem Fall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden