So, 25. Februar 2018

ImPulsTanz-Festival

04.08.2011 14:38

Heftige Kritik wegen Baby auf Bühne des Volkstheaters

Für Aufregung bei dem Wiener Festival ImPulsTanz sorgen derzeit Vorwürfe gegen die belgische Gruppe "Ultima Vez" von Starchoreograf Wim Vandekeybus. Gegen Ende des zweifach aufgeführten Tanzstückes "Oedipus / Bet noir" (Bild) wurde ein Baby in die Vorführung integriert, das Kind lag dabei kurzfristig unbetreut auf der Bühne des Volkstheaters.

Zuschauer reagierten empört, die FP will gar wegen "Kindesmissbrauchs" die Staatsanwaltschaft einschalten - was ImPulsTanz-Sprecher Wolfgang Igler jedoch "in diesem Zusammenhang für absurd" hält.

"Wurde mit großer Sorgsamkeit gemacht"
"Das Kind hatte einen Schlussauftritt, der sich mir inhaltlich auch nicht ganz erschlossen hat", konzedierte Igler. Es sei aber höchstens 30 Sekunden auf der Bühne gelegen und habe ständigen Blickkontakt zur Mutter gehabt. "Das wurde mit großer Sorgsamkeit gemacht", bekräftigte der Sprecher, der die Situation als "unangenehm" beschreibt, vorerst aber nun einmal die konkreten Anschuldigungen abwarten will.

Den Vorwurf des "Kindesmissbrauchs" hält Igler angesichts der eigentlichen Bedeutung des Begriffs für "Wahnsinn": "Ich glaube, dass die FP von ihren tagespolitischen Katastrophen ablenken will und hier versucht, politisches Kleingeld zu machen."

Polizist im Publikum als Zeuge
Die Polizei ist von sich aus aktiv geworden, da ein Beamter Zeuge der Aktion war. Ermittelt werde gegen die Mutter des Kindes wegen Paragraph 92 des Strafgesetzbuches, des "Quälens und Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen".

Die MA36 wiederum hat das Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet, da das Festival in diesem Fall als Veranstalter eine Genehmigung des Jugendamtes einholen hätte müssen, das geprüft hätte, unter welchen Umständen was mit dem Kind gemacht werden darf und was nicht, wie es vonseiten der Magistratsabteilung für technische Gewerbeangelegenheiten, behördliche Elektro- und Gasangelegenheiten, Feuerpolizei und Veranstaltungswesen heißt. Es seien mehrere Anzeigen eingelangt, dem Festival droht eine Strafe von bis zu 7.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden