Do, 14. Dezember 2017

100.000-Dollar-Lüge

04.08.2011 17:45

Scheckfund in Klagemauer war nur erfunden

Ein 22-jähriger Israeli, der Zeitungsberichten zufolge in der Klagemauer in Jerusalem einen Scheck über 100.000 Dollar (rund 70.000 Euro) gefunden hat, ist offenbar ein Lügner. Der zuständige Rabbiner dementierte die aufsehenerregende Geschichte am Donnerstag. "Da hat uns jemand an der Nase herumgeführt", so Rabbi Jossi Kurzweil. Es gebe keinen solchen Scheck.

Die auflagenstärksten israelischen Zeitungen "Jediot Achronot" und "Israel Hajom" hatten am Donnerstag berichtet, der junge Mann habe den Scheck am Vortag beim Morgengebet an der heiligsten Stätte für Juden gefunden. Er sei in englischer Sprache an den Empfänger "Die heilige Klagemauer" ausgestellt worden. Weil er nicht als Verrechnungsscheck gekennzeichnet gewesen sei, wolle der 22-Jährige ihn selbst einlösen.

Gläubige Juden stecken traditionell Zettel mit Bitten an Gott in die Ritzen der Klagemauer in Jerusalem. Einmal im Jahr werden alle Zettel eingesammelt und an einem heiligen Ort begraben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden