So, 20. Mai 2018

Chaotische Idylle

03.08.2011 16:53

Keine Ruhe für Elsner bei Reha: "Überall Paparazzi"

Seit knapp einer Woche befindet sich Helmut Elsner in Tirol auf Rehabilitation. Von Ruhe und Erholung für den ehemaligen BAWAG-Generaldirektor ist der Aufenthalt in Igls aber weit entfernt. Laut seinem Anwalt Karl Bernhauser fühlt sich Elsner regelrecht verfolgt: "Überall lauern Paparazzi oder Privatpersonen, die ihn fotografieren und die Fotos den Medien verkaufen wollen."

Eigentlich hatten die Ärzte dem 76-Jährigen absolute Ruhe verordnet, damit sich seine Herz-Kreislauf-Erkrankung stabilisiert. Das sei aber derzeit nicht gewährleistet, beschwert sich Bernhauser. "Herr Elsner ist fertig. Die Ärzte haben festgestellt, dass durch die ständigen Störungen sein Stresspegel bereits erheblich angestiegen ist."

Da der ehemalige BAWAG-Chef nicht bereit ist, weitere Beeinträchtigungen in Kauf zu nehmen, kündigt Anwalt Bernhauser rechtliche Schritte gegen zukünftige "Störenfriede" an. "Er hat mir den Auftrag erteilt, Personen, die seine Privatsphäre nicht respektieren, zu klagen. Auch eine Person des öffentlichen Lebens hat Recht auf eine Privatsphäre."

Schweiz-Reise geplatzt
Eigentlich hätte sich Elsner nach der Haftentlassung Mitte Juli in einem Schweizer Sanatorium ausruhen sollen. Der Plan scheiterte aber im letzten Moment an einer Kleinigkeit: Er hatte kein Reisedokument, und in einem Kompetenzwirrwarr der Justiz fand sich keiner, der die entsprechende Bewilligung erteilte. Deshalb weilt der Ex-Banker jetzt zur Rehabilitation doch in Österreich.

Untersuchung im Frühjahr 2012
Elsner wird aller Voraussicht nach im Frühjahr 2012 von Gerichtssachverständigen untersucht, die darüber zu befinden haben, ob sich sein Gesundheitszustand so weit gebessert hat, dass ihm zumindest die teilweise Verbüßung seiner Reststrafe - Elsner hat unter Anrechnung der U-Haft fast die Hälfte seiner zehnjährigen Haftstrafe abgesessen - zugemutet werden kann. Ein "Nachsitzen" erscheint im Hinblick auf das neurologische Gutachten des Sachverständigen Heinrich Pfolz insofern unwahrscheinlich, als dieser beim schwer herzkranken Elsner bereits "neurologische Ausfallserscheinungen" festgestellt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden