Mo, 19. Februar 2018

Nase zu und los!

03.08.2011 13:01

Kate Moss hüpft oben ohne vom Sprungbrett

Nase zu, Anlauf genommen und los! Model Kate Moss hüpft in St. Tropez oben ohne vom Sprungbrett ihrer Jacht. Ein Bikinioberteil würde bei so viel Schwung und Lebensenergie nur stören, beim Eintauchen ins Wasser vermutlich sowieso flöten gehen und obendrein die nahtlose Bräune verhindern.

Nach den zweiwöchigen Flitterwochen mit ihrem Rockergatten Jamie Hince auf der Jacht des britischen Millionärs Sir Philip Green vor Korsika macht die 37-Jährige nun Familienurlaub mit ihrer Tochter Lila Grace und zwei von deren Freundinnen in Südfrankreich. Wieder auf einer Luxusjacht. Offenbar liebt die schöne Britin nichts mehr als das Wasser und die Wellen an einem schönen Tag.

Das Model wirkt glücklich und zufrieden. Die Hochzeit im vorigen Monat scheint ihr Auftrieb und Energie zu verleihen. Sie genießt den Badespaß so richtig. Das kleine Bäuchlein, das sie beim Absprung ins Wasser über dem knappen Bikinihöschen zeigte, komme aber nicht von einer Schwangerschaft, wird berichtet. Das Model habe vorher im noblen "Le Club 55" mit Freunden gespeist.

Moss, die sich auch schon in Werbekampagnen oben ohne gezeigt hat, könnte übrigens im August in Österreich auftauchen. Sie begleitet ihren Mann immer wieder zu Auftritten seiner Band The Kills, die am 19. August beim Frequency Festival in St. Pölten rockt.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden