Mi, 22. November 2017

Aus nach 50 Jahren

03.08.2011 12:31

Hitachi zieht sich noch heuer aus TV-Produktion zurück

Der japanische Hitachi-Konzern zieht die Konsequenzen aus dem rückläufigen und hart umkämpften TV-Geschäft und zieht sich daher noch heuer aus der Fernseherproduktion zurück. Wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte, soll die gesamte Fertigung ausgelagert werden, um "massiv" Kosten zu sparen. Einzig das Werk in Gifu zur Fertigung von TV-Komponenten will Hitachi behalten.

Der japanische Konzern rechnet mit einer weiter sinkenden Nachfrage nach Fernsehern. Konnte das Unternehmen – bedingt durch die Umstellung auf digitales Fernsehen - im vergangenen Jahr in seinem Heimatland noch 25,7 Millionen Fernseher verkaufen, so rechnet Hitachi 2012 nur noch mit sieben Millionen verkaufter Geräte. Der Konzern ist vor mehr als 50 Jahren in die TV-Fertigung eingestiegen. In gewisser Weise geht mit der Ankündigung eine Ära zu Ende.

Trotz der Schwierigkeiten im TV-Geschäft haben die großen Elektronikgeräte-Hersteller bisher daran festgehalten, weil es eine gute Werbung für die Marke ist. Allerdings müssen sich die Hersteller angesichts des zunehmenden Wettbewerbs sowie der Yen-Stärke nach Einschätzung von Analysten genau überlegen, wo ihre Stärken liegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden