Mo, 19. Februar 2018

Todesflug AF 447

03.08.2011 11:39

Ermittler unter Druck: Hinweis aus Bericht gestrichen

Wenige Tage nach der Veröffentlichung eines Zwischenberichts zum Todesflug AF 447 mit 228 Opfern geraten die Ermittler heftig unter Druck. Die französischen Experten haben einen Hinweis auf das Verhalten der sogenannten Überzieh-Warnung ("Stall-Warning") zum Zeitpunkt des Absturzes kurz vor der Veröffentlichung aus dem Bericht gestrichen.

Unmittelbar vor dem Unglück über dem Atlantik im Juni 2009 hatte die Überzieh-Warnung eine knappe Minute lang akustischen Alarm gegeben. Sie war verstummt, nachdem der Airbus fürs Fliegen zu langsam geworden war, also schon durchsackte; später dann schaltete sich das "Stall-Warning" mehrmals kurz wieder ein.

Der Leiter der französischen Flugunfallbehörde BEA, Jean-Paul Troadec, hatte bei der Vorstellung eines früheren Zwischenberichts eingeräumt, dass der Alarm die Besatzung verwirrt haben könnte. Auch Air France hatte mehrmals auf das verwirrende Verhalten der Überzieh-Warnung hingewiesen.

Kritik an Piloten
In ihrem jüngsten Bericht hatten die Ermittler das Verhalten der Piloten infrage gestellt, die nicht angemessen auf die Situation reagiert hätten. Die Crew hätte nicht richtig auf den Geschwindigkeitsverlust reagiert und nicht erkannt, dass es zu einem Strömungsabriss gekommen war. Die Überzieh-Warnung, die ein wichtiges Hilfsmittel an Bord ist, das die Piloten eindringlich vor zu langsamer Geschwindigkeit warnt, wurde in dem Bericht nicht erwähnt.

Die Fluggesellschaft Air France hat laut der Wirtschaftszeitung "Les Echos" nach Bekanntwerden der Streichung aus dem Bericht bereits die europäische Luftfahrtbehörde AESA kontaktiert.

228 Tote bei Absturz
Der Airbus der Air France war am 1. Juni 2009 auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris in den Atlantik gestürzt. Alle 228 Menschen an Bord kamen ums Leben, darunter eine Tirolerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden