Sa, 24. Februar 2018

Jedes Sandkorn sehen

03.08.2011 10:11

Firma verspricht 100.000-mal bessere Spielegrafik

Die australische Firma Euclideon verspricht, ihre Technologie namens "Unlimited Detail" werde schon bald 100.000-mal bessere, detailliertere Spielgrafik ermöglichen - und das ganz ohne die allerneueste Grafikkarte. Das Programm wandelt herkömmliche 3D-Modelle in Punktwolken um, wodurch kaum noch Polygone nötig sind und so auch die Grafikkarte weniger beansprucht wird.

Bereits 2010 wurde "Unlimited Detail" vorgestellt, doch erst jetzt erklärt Euclideon die Funktionsweise der Technologie. Schon in einigen Monaten, so Euclideon-Chef Bruce Dell, sollen Spieleentwickler das Programm zum Test erhalten.

Die Software ist ein Konverter, der Modelle aus den beliebtesten Programmen der Spielegrafiker - Maya, 3ds und Max - auslesen kann. Diese dreidimensionalen Muster bestehen aus Polygonen, die für den Detailreichtum verantwortlich sind - je mehr Polygone, desto besser die Grafik, aber desto mehr Rechenleistung wird auch der Grafikkarte abverlangt.

Punktwolken statt Polygonen
Das Programm der Australier verwandelt die Polygone jedoch in Punkte, "Atoms" genannt. Diese werden als Wolken, sogenannte Cluster, dargestellt. Pro Kubikmillimeter lassen sich laut Dell 64 dieser Atoms darstellen, was einen ungeahnten Detailgrad und Realismus ermöglichen soll. Eine komplette Insel, die mit "Unlimited Detail" dargestellt wird, besteht aus 21 Billionen Polygonen - man kann so zum Beispiel an einzelne Sandkörner heranzoomen.

Neben einer Umwandlung von Polygonen in Atoms ist auch die Integration von echten Objekten mittels 3D-Laserscanner möglich, was den höchsten Realismusgrad verspricht.

Kinderkrankheiten und offene Fragen
Perfekt ist die Engine allerdings noch nicht - was laut Euclideon vor allem daran liegt, dass man eine Technologie-, nicht aber eine Grafikschmiede oder Spieleentwickler sei. So liegt die Framerate, also die Bildwiederholfrequenz, derzeit bei 20 Frames pro Sekunde - moderne Spiele benötigen zwischen 30 und 60, können aber sogar 100 erreichen. Auch Licht- und Schatteneffekte sind stark verbesserungswürdig und können mit modernen Engines nicht mithalten.

Zudem ist weiterhin unklar, welche Komponente von PC oder Konsole die Rechenleistung für "Unlimited Detail" erbringen soll, wenn dies nicht die Grafikkarte tut. Möglich wäre eine Kombination aus Letzterer und CPU. Wie viel Speicherplatz nötig ist, um die Software auszuführen, ist bisher ebenfalls unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden