So, 20. Mai 2018

Fund in Uganda

03.08.2011 09:31

Forscher finden 20 Millionen Jahre alten Affenschädel

In Uganda hat ein Forscherteam einen 20 Millionen Jahre alten Affenschädel entdeckt. Einheimische und französische Paläontologen seien Mitte Juli in der entlegenen Region Karamoja im Nordosten des afrikanischen Landes auf das Fundstück gestoßen, sagte Martin Pickford vom College de France in Paris am Dienstag vor Journalisten.

Der vollständig erhaltene Schädel (im Bild der Ober- und der Unterkiefer) stamme von einem männlichen Exemplar des sogenannten Ugandapithecus Major, einem entfernten Verwandten des Menschenaffen, der vor rund 20 Millionen Jahren in Afrika gelebt habe. "Das ist das erste Mal, dass ein vollständiger Schädel eines Affen dieses Alters gefunden wurde. Es handelt sich um ein sehr wichtiges Fossil", so Pickford im Rahmen der Pressekonferenz.

Erste Untersuchungen des Fossils ergaben demnach, dass der in Bäumen kletternde Pflanzenfresser im Alter von zehn Jahren gestorben ist. Sein Schädel soll nun zu einer Röntgen-Untersuchung nach Frankreich gebracht, dort aufgearbeitet und ein Jahr später dann wieder nach Uganda gebracht werden. Die Forscher erhoffen sich, über das Fundstück Aufschluss über die Geschichte der Evolution in dem ostafrikanischen Land zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden