So, 27. Mai 2018

Sehr früh begonnen

03.08.2011 09:24

Frühling angeblich schuld an starkem Gelsenjahr

2011 ist ein starkes Gelsenjahr, die Population heuer besonders groß. Stechmückenexperte Bernhard Seidel ortet Gründe dafür in den Monaten März bis Juni: "Der Frühling hat sehr früh eingesetzt und war besonders mild. Die Gelsen hatten dadurch Zeit, mindestens zwei Generationen mehr in die Welt zu setzen - das bedeutet, eine Vergrößerung der Population um weit mehr als das 200-Fache."

Da größere Überschwemmungen heuer ausblieben, schwirren eher Haus- als Überschwemmungsgelsen durch die Luft. Sie sind weniger aggressiv und in dieser Saison kaum tagaktiv, sondern nahezu ausschließlich in der Dämmerung. Da Gelsen auch am Speisezettel der Wespen stehen, erwartet Experte Seidel damit auch ein leicht erhöhtes Wespen-Bestandsmaximum für Mitte September. Mit einer Plage rechnet er aber nicht.

Essig, Zitronen- und Lavendelöl helfen
Um sich vor Gelsenstichen zu schützen, sind laut Seidel folgende Maßnahmen empfehlenswert: beim Lüften Licht ausschalten, Wasserschalen mit Essig, Zitronen- oder Lavendelöl aufstellen, am Balkon gelbe Lampen verwenden oder Insektengitter an Fenstern und Türen oder Moskitonetze über dem Bett montieren.

Sollte man dennoch gestochen werden, gilt: nicht kratzen, das verschlimmert alles. Stattdessen Zwiebel, Essig oder Zitronensaft auf den Einstich reiben, rät Seidel. Der Juckreiz sollte dann nach kurzer Zeit verschwinden und die Einstichstelle in den folgenden Tagen abheilen.

Wetterlage bleibt unverändert wechselhaft
Weniger Gelsen sind in nächster Zeit nicht zu erwarten. Laut Seidel dürfte die Situation angesichts der derzeitigen Wetterlage unverändert bleiben: Laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik kommt der Sommer zumindest noch nicht zurück. Ab Donnerstag wird es wieder kühler. Die Temperaturen sollen weiter meist nur zwischen 18 und 25 Grad erreichen. In ganz Österreich ist mit Regenschauern oder Gewittern zu rechnen, besonders in Salzburg, Osttirol, Kärnten und der Steiermark.

Generell dürfte der August sommerlicher, aber eher schwül werden, so die Langzeitprognose. Weiterhin ist mit Regenschauern und Sommergewittern zu rechnen. Eine länger andauernde Schönwetterperiode ist aus jetziger Sicht nicht zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden