Fr, 23. Februar 2018

Drama in der Schweiz

02.08.2011 19:14

Tochtermord an Österreicher: Wurde Gefahr übersehen?

Nach dem erschütternden Familiendrama im schweizerischen Beringen, bei der ein aus Österreich stammender Mann offenbar von seiner eigenen Tochter durch Messerstiche getötet und seine Frau schwer verletzt wurde, kommen immer mehr Details ans Licht. So soll die 21-jährige Andrina S. die Bluttat schon seit Langem geplant haben. Motiv: "Jahrelange Beleidigungen." Ein Psychiater sah allerdings noch vor zwei Jahren keine Gefahr von der 21-Jährigen ausgehen...

Introvertiert, aggressiv, regelmäßige Wutausbrüche – die mutmaßliche Killerin mit Hang zum Satanismus war offenbar bekannt für ihre schwierige Persönlichkeit. Und laut Bekannten soll Andrina S. früher schon öfters angedroht haben, ihren Vater irgendwann umzubringen.

Gebürtiger Österreicher starb noch am Tatort
Ein mörderischer Plan, den sie vergangene Woche zum Schrecken aller auch in die Tat umgesetzt haben dürfte. Wie berichtet (siehe Infobox), tauchte die 21-Jährige frühmorgens mit einem Küchenmesser bewaffnet in der Wohnung ihrer Eltern auf und stach immer wieder auf ihren auf der Couch schlafenden Vater ein. Der gebürtige Österreicher Elmar S. (52) starb noch am Tatort.

Nach stundenlangen Einvernahmen gab die junge Frau ihr Motiv bekannt: Sie sei jahrelang von ihrem Vater beleidigt worden. Und weil ihre Mutter sie nie verteidigt hatte, stach sie auch auf die zu Hilfe geeilte 52-Jährige ein – Helen S. überlebte schwerst verletzt.

Psychiater sah keine Gefahr durch Andrina S.
Indessen sorgten Informationen eines ehemaligen Mitschülers von Andrina S. für noch größere Erschütterung: Demnach soll die 21-Jährige schon seit Langem eine Todesliste geführt haben – eine Lehrerin der angehenden Informatikerin habe vor zwei Jahren sogar bereits eine Morddrohung erhalten. Von ihrer Schule sei sie dann zwar nach Informationen von "20 Minuten Online" in psychologische Betreuung geschickt worden, der Psychiater habe aber keine von Andrina S. ausgehende Gefahr erkennen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden