Mo, 21. Mai 2018

Match fast verpasst

02.08.2011 15:07

Tennisspielerin aus Serbien fliegt in die falsche Stadt

Weil ihr ein Ticket für Carlsbad im US-Bundesstaat New Mexico statt für Carlsbad in Kalifornien verkauft worden war, ist die serbische Tennisspielerin Bojana Jovanovski fast zu spät zu den San Diego Open gekommen. Die 19-Jährige traf am Montag gerade einmal eine halbe Stunde vor ihrem Auftaktmatch bei dem WTA-Turnier ein.

Jovanovski berichtete, sie sei von Washington über Dallas nach Albuquerque und dann nach Carlsbad geflogen. Dabei handelte es sich allerdings nicht um die Stadt in der Nähe von San Diego, sondern um eine kleine Wüstenstadt - fast 1.500 Kilometer von ihrem eigentlichen Ziel entfernt.

Nachdem sie eine Viertelstunde auf dem leeren Flughafen der Kleinstadt gewartet habe, habe der Fahrdienst des Tennisturniers angerufen und Bescheid gegeben, dass er in den Ankunftshallen des richtigen Flughafens nach ihr Ausschau halte, erzählte die Tennisspielerin. "Ich sagte, ich sei der einzige Mensch dort", fügte sie hinzu.

Zu allem Überdruss verliert Jovanovski auch noch
Der Anrufer sei dann hinter die Lösung dieses Rätsels gekommen. Jovanovski musste noch die Nacht in dem Wüstenort verbringen, bevor sie am nächsten Morgen zu dem Turnier fliegen konnte. Nach ihrer Odyssee erging es Jovanovski auf dem Tennisplatz auch nicht viel besser: Sie verlor gegen die Italienerin Roberta Vinci 6:3, 4:6, 1:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden