Di, 20. Februar 2018

Attentat von 1980

02.08.2011 14:49

Gedenkmarsch in Bologna - Regierung schaut weg

Tausende Menschen haben am Dienstag im italienischen Bologna an einem Gedenkmarsch zu Ehren jener 85 Personen teilgenommen, die vor 31 Jahren - am 2. August 1980 - bei einem rechtsextremen Sprengstoffattentat auf den Bahnhof der Stadt ums Leben gekommen waren. Familienangehörige und Freunde der Opfer trugen T-Shirts mit jeweils einem Namen der Todesopfer und zogen durch die Innenstadt. "Bologna vergisst nicht" war auf einem Spruchband zu lesen - die italienische Regierung blieb der Veranstaltung jedoch fern.

Bereits in den vergangenen Jahren waren Regierungsmitglieder aus dem Lager von Premier Silvio Berlusconi immer wieder scharf von Anhängern der Linken sowie von Familienangehörigen der Opfer ausgepfiffen worden - so auch am Dienstag.

Der italienische Präsident Giorgio Napolitano forderte in einer Botschaft an die Hinterbliebenen einen verstärkten Einsatz zur Klärung der Hintergründe des Anschlags. Staatsanwälte sollten sich weiterhin bemühen, die Auftraggeber des Anschlags zu entlarven, so das linksgerichtete Staatsoberhaupt.

Schwerster Anschlag in Italien seit Zweitem Weltkrieg
Am 2. August 1980 waren zwei Koffer mit Bomben in einer Bahnhofswartehalle explodiert und hatten vor allem Urlauber in den Tod gerissen. Das Attentat von Bologna ist bis heute der schwerste Terroranschlag in Italien seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Explosion zerstörte einen Großteil des Hauptgebäudes, beschädigte einen stehenden Zug und war kilometerweit zu hören.

Auf den Anschlag folgten ein langes, verworrenes und umstrittenes Gerichtsverfahren sowie politische Diskussionen. Obwohl es sich um eine Tat rechtsextremer Gruppen handelte, versuchten rechte politische Kreise, der linken Szene der "roten Hochburg" Bologna die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Auch Geheimdienstleute verurteilt
In acht Prozessen zwischen 1988 und 1994 wurden drei Neofaschisten, darunter das Ehepaar Valerio Fioravanti und Francesca Mambro, als unmittelbare Täter zu lebenslänglichen Haftstrafen bzw. 30 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht hatte sie der Ausführung des Terrorakts schuldig befunden. Weitere Freiheitsstrafen wurden wegen Irreführung und Verschleierung gegen einige Geheimdienstleute und den umstrittenen Chef der Geheimloge Propaganda Due (P2), Licio Gelli, verhängt.

Die mutmaßlichen Hintermänner des Anschlags wurden nie ausgeforscht und vor Gericht gestellt. Die Opfer und ihre Angehörigen mussten bis 2008 auf eine Entschädigungsregelung warten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden