Fr, 23. Februar 2018

Abrams-Schocker

03.08.2011 14:15

Alien-Monster terrorisiert US-Kaff in "Super 8"

Eine amerikanische Kleinstadt Ende der 70er-Jahre. Sechs Jugendliche schleichen sich nachts aus dem Haus, um eine Szene für ihren Zombiefilm zu drehen. Alles ist vorbereitet, sogar die hübsche Alice konnte überredet werden mitzumachen. Doch bei dem Nachtdreh an einem verlassenen Bahnhof werden die Teenies Zeugen eines seltsamen Zugunglücks, das sie selbst nur mit Glück überleben. Was die Super-8-Kamera währenddessen aufgenommen hat, wird in dem Kaff noch für mächtig Unruhe sorgen.

"Super 8" von J.J. Abrams ist nicht nur eine Hommage an die Steven-Spielberg-Filme der 70er-Jahre geworden, allen voran "E.T." oder "Die Goonies", sondern auch ein nostalgiegefütterter Blick auf eine noch vollkommen analoge Zeit: Die Kids haben keine Handys, sondern Walkie Talkies, in der Freizeit wird nicht mit dem Computer gespielt, sondern per Rad die Gegend unsicher gemacht und natürlich gibt es auch noch keine digitalen Videokameras, stattdessen werden die trashigen Bilder auf Super-8-Material gebannt.

Diese Atmosphäre hat Abrams mit viel Liebe zum Detail kreiert, nicht zuletzt begleitet von seinem Produzenten Steven Spielberg, dem die Mischung aus Kleinstadtgrusel und Science-Fiction-Abenteuer wohl auch selbst sehr zugesagt haben dürfte. Die Geschichte wird dabei stets aus der Sicht der Jugendlichen erzählt, mit Joe (Joel Courtney) im Mittelpunkt, der für Maske und Spezialeffekte zuständig ist und sich süß und schüchtern in Alice (Elle Fanning) verliebt hat.

Als Alice schließlich - ebenso wie zuvor Automotoren, Küchengeräte und die Hunde der Stadt - verschwindet, spitzt sich die Action zu. Die Stadt wird von der Army ohne Angabe von Gründen evakuiert, der bisher nur angedeutete Horror wird plötzlich sichtbar, das außerirdische Monster, das beim Unglück entkam, bekommt nicht nur ein Gesicht, sondern auch Gefühle - und die Jugendlichen haben alle Hände voll zu tun, damit am Ende doch noch das Genre-gerechte Pathos triumphieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden