Di, 21. November 2017

Für Terror-Spionage

02.08.2011 10:12

US-Software soll jeden Ort auf Fotos erkennen können

Eine Forschungseinrichtung, die dem obersten Geheimdienst-Chef der USA unterstellt ist, plant eine Software, die bei jedem Foto exakt erkennen kann, wo es aufgenommen wurde. Das soll nicht nur durch den Vergleich mit Bildern in einer riesigen Datenbank funktionieren, sondern auch durch futuristisch anmutende Ideen. So könnte das Programm den Luftdruck während der Aufnahme erkennen und so die Region eruieren.

Wie der britische "Telegraph" berichtet, überwacht die Intelligence Advanced Research Projects Agency (IARPA) die Arbeiten an der Software. Sie hat ein Forschungsprogramm für Unternehmen und Universitäten ausgerufen, ein solch automatisches Programm zur Ortserkennung bei Fotos zu entwickeln. Hätte man eine solche Software bereits zur Hand, hätte etwa Terrorpate Osama bin Laden (Foto) wesentlich früher gefunden werden können, so die Überlegung.

Schon jetzt können die Nachrichtendienste viele Fotos bestimmten Orten zuordnen, allerdings müssen Analysten diese zeitraubende Aufgabe übernehmen, indem sie jedes noch so kleine Detail eines Bildes auseinandernehmen. "Solche Bilder/Video-Lokalisation ist eine extrem zeitaufwendige und arbeitsintensive Tätigkeit, der oft nur begrenzter Erfolg beschieden ist", so die IARPA. Daher soll nun eine Software diesen Job übernehmen, Analysten sollen lediglich die Ergebnisse auswerten.

Vorschläge müssen binnen einer Minute vorliegen
Wie das Programm genau arbeiten soll, hat die IARPA nicht vorgegeben. Es muss allerdings in der Lage sein, ohne jegliche Metadaten (zum Beispiel GPS-Koordinaten) innerhalb einer Minute anzuzeigen, an welchen Orten ein Video oder Foto aller Wahrscheinlichkeit nach aufgenommen wurde. Dazu seien vollkommen neue Algorithmen nötig, ist sich die Agentur sicher. Neben einer riesigen Datenbank zum Fotovergleich könnte die Software zum Beispiel auch erkennen, welcher Luftdruck während der Aufnahme herrschte. Diese Daten zusammen mit der vermuteten Uhrzeit könnten ebenfalls Aufschluss über den Entstehungsort der Aufnahme geben.

Die IARPA ist eine direkt dem Director of National Intelligence, dem obersten Geheimdienstchef der USA, unterstellte Forschungsagentur. Ihre Entwicklungen werden vor allem von den Geheimdiensten CIA und NSA genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden