Mi, 22. November 2017

Freund behauptet

02.08.2011 10:46

Amy Winehouse und Reg Traviss waren verlobt

Amy Winehouse und ihr Lebensgefährte Reg Traviss waren angeblich heimlich verlobt. Nur wenige Wochen vor dem tragischen Tod der Sängerin habe der 35-jährige Regisseur der Sängerin mit einem Diamantring den Heiratsantrag gemacht, sagt ein Freund des Paares.

Winehouse habe ohne zu zögern Ja gesagt, als Traviss sie fragte, ob sie seine Frau werden wolle, berichtet die britische Zeitung "Sun" am Dienstag. "Sie wollte nichts mehr, als seine Frau werden und eine Familie mit ihm gründen", berichtet der Vertraute in der Zeitung. Mit der Verlobung wollte die Sängerin die Dämonen der Vergangenheit endlich hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen.

"Sie waren die Welt füreinander"
Nach ihrem einwöchigen Entzug im Juni habe Winehouse erklärt, dass sie keinen Alkohol mehr trinken wolle und eine Zukunft mit Reg plane. Sie waren seit zwei Jahren zusammen und wollten im nächsten Jahr heiraten. Der Insider: "Sie haben offen gesagt, dass sie den Rest ihres Lebens miteinander verbringen wollten. Sie waren die Welt füreinander."

Kurz nach dem Tod der Sängerin am 23. Juli waren Gerüchte kursiert, dass Traviss sich von ihr getrennt haben soll. Doch das sei nicht der Fall gewesen. Seit dem Tag, an dem die Grammygewinnerin in ihrer Wohnung in Camden, im Norden Londons, tot aufgefunden worden ist, sei Travis bei ihrer Familie gewesen und habe mit ihnen getrauert, erzählt der Insider. Mitch Winehouse, der Vater der Sängerin, soll in Traviss bereits seinen Schwiegersohn gesehen haben. Beim Begräbnis seiner Tochter würdigte er ihn mit dem Worten: "Amy hat mit Reg Liebe gefunden."

Stiftung für Drogen- und Alkoholabhängige
Mitch Winehouse hat am Montag im britischen Parlament für eine Erhöhung der Mittel für Drogen-Entzugsprogramme plädiert. "Ich will mich für Dinge einsetzen, die Amy wichtig gewesen wären", sagte er bei einer Debatte mit dem für Kriminalitätsbekämpfung zuständigen Staatssekretär James Brokenshire. "Dies ist nicht nur wichtig für mich, dies ist wichtig für unser ganzes Land."

Mit mehr staatlicher Unterstützung könnte Hunderttausenden jungen Menschen besser geholfen werden, sagte Winehouse. Das einzige britische Drogen-Entzugszentrum für Jugendliche sei aus Geldmangel geschlossen worden, beklagte er. Die Regierung solle lieber mehr Geld in Drogen-Entzugsprogramme stecken als später in die Verbrechensbekämpfung. Er selbst will eine Stiftung für Drogen- und Alkoholabhängige zu gründen.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden