Do, 24. Mai 2018

Weltneuheit

01.08.2011 11:38

"Diablo 3" bringt Item-Auktionen gegen echtes Geld

Entwickler und Publisher Blizzard, eigentlich für sehr sparsame Innovationen bekannt, bringt eine Weltneuheit: In "Diablo 3" wird ein Auktionshaus eingeführt, über das Spieler virtuelle Waren, Gold und Charaktere gegen echtes Geld versteigern können. Das System soll jedoch völlig optional sein. Blizzard selbst wird keine Angebote einstellen und jene der Spieler nicht regulieren. Das Unternehmen hofft auf eine neue Geldquelle, die Sicherheit für die Spieler bietet. Doch es regt sich Kritik, da das System sogenannten Goldfarmern Tür und Tor öffnet. Zudem wurde bekannt, dass für "Diablo 3" Online-Zwang besteht.

Wie unter anderem "PC Games" berichtet, wurde die große Neuigkeit bei einem Vor-Ort-Termin Ende Juli in Kalifornien vorgestellt. "Diablo 3" wird zwei Auktionshäuser beinhalten, zwischen denen der Spieler frei wählen kann. Bei beiden kann der Gamer sowohl einen Startpreis als auch einen Sofortkaufpreis festlegen. In einem Auktionshaus bezahlt der Spieler mit In-Game-Währung, virtuellem Gold, im zweiten kauft er die Waren mit echtem Geld. Dieses wird über Online-Bezahldienste überwiesen, was völlige Anonymität und Sicherheit ermöglichen soll. Nach der Bezahlung wird das Geld automatisch an den Verkäufer überwiesen, gleichzeitig erhält der Käufer die Ware. Auf Betrüger hereinzufallen soll damit ebenso unmöglich sein wie der Diebstahl von Kontodaten.

Wie das Angebot angenommen werden wird, darüber herrscht bei Blizzard noch Rätselraten. Das Unternehmen selbst will keine Angebote in die Auktionshäuser einstellen und auch die Preise nicht steuern - die Spieler allein sollen den Markt regulieren.

Blizzard will Goldfarmern nicht mehr das Feld überlassen
Blizzard wurde dabei nicht müde zu betonen, dass das Auktionshaus, in dem Waren gegen echtes Geld gehandelt werden, nicht bei "World of Warcraft" zum Einsatz kommen wird. Dort sind der Verkauf von Charakteren, Gold und Items verboten, dennoch muss sich der Konzern damit täglich herumschlagen: Professionelle "Goldfarmer" aus Ländern wie China produzieren - meist unter schlimmen Bedingungen für die unterbezahlten, tagelang vor den Computern gefangenen Arbeiter - riesige Mengen virtuelles Gold und sammeln seltene Items. Im Internet werden die Waren anschließend an "WoW"-Spieler verkauft. Dabei kommt es häufig zu Datendiebstahl oder Betrüger liefern trotz Bezahlung nicht. Zu allem Überfluss verdienen sich die Betreiber der virtuellen Sweatshops eine goldene Nase, während Blizzard durch die Finger schaut.

Einstell- und Verkaufsgebühr für Blizzard
All diesen Problemen soll in "Diablo 3" der Garaus gemacht werden. Blizzard hat sich vor allem für das System entschieden, um damit einen Anteil an den virtuellen Verkäufen einzustreichen. Für jede eingestellte Auktion verlangt das Unternehmen nämlich eine kleine, unabhängig vom Kaufpreis festgelegte Gebühr. Wird das Iterm verkauft, fällt eine weitere Gebühr an, die Höhe steht noch nicht fest. Eventuell könnte auch für das Online-Bezahlsystem, eine Möglichkeit wäre zum Beispiel PayPal, eine Zahlung fällig werden, allerdings steht dies laut Blizzard noch nicht fest.

Einnahmequelle für Spieler, vor allem aber Goldfarmer
Doch Spieler müssen nicht nur bezahlen, theoretisch können sie auch Geld verdienen: Wer einen Gegenstand verkauft, kann sich die Einnahmen auf sein Konto überweisen lassen. Zudem ist es möglich, damit die "E-Balance" - das virtuelle Konto - in Blizzards Online-Dienst Battle.net aufzubessern. Darüber können Spiele gekauft (zum Beispiel die monatliche Gebühr für "World of Warcraft") oder neue Auktionen finanziert werden. Nutzen wird das neue System jedoch voraussichtlich nicht dem Durchschnittsspieler, sondern vor allem professionellen Goldfarmern, die damit erstmals legal virtuelle Waren verkaufen können.

"Diablo 3" auch ohne Auktionshaus 100 Prozent spielbar
Trotz der Neuerung verspricht Blizzard, "Diablo 3" sei auch ohne Nutzung des Auktionshauses zu 100 Prozent spielbar, wer darauf verzichte, habe die gleichen Chancen und genauso viel Spielspaß. Eine Auswirkung könnten gekaufte Items höchstens in den PVP-Arenen haben, allerdings stellen diese lediglich einen kleinen Nebenaspekt des Games dar.

Online-Zwang könnte Spieler verärgern
Eine weitere Neuerung im Vergleich zu "Diablo 2" ist, dass der Spieler beim Nachfolger, der vermutlich nicht mehr 2011, sondern 2012 erscheinen wird, über eine permanente Internetverbindung verfügen muss - offline zu spielen wird nicht möglich sein. Damit sollen nicht nur Raubkopierer unschädlich gemacht werden, sondern auch Cheater.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden