So, 25. Februar 2018

"Raspberry Pi"

01.08.2011 11:13

Briten entwickeln 25-Dollar-PC für Schulen

Nicht mehr als 25 US-Dollar, umgerechnet rund 17 Euro, soll der "Raspberry Pi"-PC der gleichnamigen britischen Stiftung kosten. Noch Ende des Jahres soll der in erster Linie für Schulen und Bildungseinrichtungen konzipierte Schnäppchen-Rechner erhältlich sein.

Wie die Entwickler auf ihrer Website erklären, soll die finale Version des 25-Dollar-PCs (im Bild ein erster Prototyp) kaum größer als eine Kreditkarte sein und in zwei verschiedenen Ausführungen in die Läden kommen.

Zur Standardausstattung gehören ein 700 MHz starker ARM11-Prozessor, 128 Megabyte Arbeitsspeicher, ein USB-, ein Composite- und ein HDMI-Ausgang sowie ein Speicherkartenslot. Als Betriebssystem fungiert die Linux-Distribution Ubuntu.

Für einen Aufpreis von voraussichtlich umgerechnet drei bis sieben Euro sollen Käufer einen mit 256 Megabyte doppelt so großen Arbeitsspeicher, einen zweiten USB-Port sowie einen Ethernet-Anschluss erhalten.

Die ersten Geräte des "Ultra Low Cost"-Rechners wollen die Entwickler gegen Ende des Jahres auf den Markt bringen. Gedacht ist der 25-Dollar-PC in erster Linie für Schulen und Bildungseinrichtungen in Entwicklungsländern, wo er in Verbindung mit einem Fernsehgerät oder einem Touchscreen-Display zum Einsatz kommen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden