So, 27. Mai 2018

Abflug vermeiden

09.08.2011 10:39

So gefährlich sind ausgeleierte Stoßdämpfer

Stoßdämpfer führen ein Mauerblümchendasein. Keiner kümmert sich um sie, keiner interessiert sich für sie, dabei besitzt kaum ein Bauteil derart unmittelbare Auswirkungen auf das Fahrverhalten.

Der Unterschied zwischen einem straff-sportlichen Kompaktwagen und einem heftig wankenden Fahrzeug ist manchmal nicht besonders groß. Es genügen verschlissene Stoßdämpfer - und dieser Verschleißprozess vollzieht sich schleichend und meist unbemerkt.

Der Einfluss der Stoßdämpfer auf das Fahrverhalten ist im direkten Vergleich am besten zu erleben. Ein paar Runden am Lenkrad eines vom Zulieferer Monroe zur Verfügung gestellten, aktuellen Seat-Modells mit neuen Stoßdämpfern und das gleiche Programm mit in der Leistung um 50 Prozent reduzierten Dämpfern zeigt überdeutlich, welch entscheidenden Einfluss die Bauteile haben.

Ausgeleierte Dämpfer sind gefährlich
Während der Seat mit neuen Dämpfern bei Ausweich- und Bremstests straff und sehr gut kontrollierbar bleibt, verliert der Wagen mit verschlissenen Dämpfern erheblich an Dynamik und Sicherheit. Beim Bremsen schwingt das Auto heftig nach, beim Ausweichen wankt der Aufbau und schaukelt sich auf. Bei einem realen Ausweichmanöver stiege die Wahrscheinlichkeit eines Kontrollverlusts über das Fahrzeug erheblich.

Das Risiko lässt sich auch quantifizieren: Der Bremsweg aus 80 km/h steigt nach TÜV-Rheinland-Messungen um zwei bis drei Meter; bei einem Aquaplaning-Test verloren die Fahrzeuge bereits bei 109 statt bei 125 km/h die Haftung; ebenso steigt der Reifenverschleiß.

Tückisch ist, dass verschlissene Dämpfer bei einer Sichtüberprüfung nicht ohne Weiteres zu erkennen sind. Keineswegs immer zeigt sich der Funktionsverlust durch Ölleckagen an. Der Stoßdämpferhersteller Monroe berichtet, dass sich bei kostenlosen Prüftagen in verschiedenen Werkstätten knapp 50 Prozent der überprüften Dämpfer als defekt erwiesen haben.

Vermeiden lässt sich das Risiko nur durch regelmäßige Kontrollen - Monroe empfiehlt dies alle 20.000 Kilometer. Ab 80.000 Kilometer sei ein Austausch der Dämpfer sinnvoll.

krone.at/Auto-Motorrad ist auf Facebook - werde jetzt Fan!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Fühlte mich bedroht“
Eklat bei Abschleppfirma: Portier zückt Gaspistole
Österreich
Stammzellen fürs Knie
„Ich kann jetzt wieder tanzen!“
Gesund & Fit
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International

Für den Newsletter anmelden