Di, 20. Februar 2018

Foto-Safari im All

02.08.2011 09:19

Sonde "Dawn" funkt 1. Nahaufnahmen von Vesta

Mit Juli hat die amerikanische Raumsonde "Dawn" nach einer 2,7 Milliarden Kilometer langen Reise den Urplaneten Vesta erreicht und ist in eine Umlaufbahn eingeschwenkt (Bericht in der Infobox). Jetzt hat sie die ersten hochauflösenden Bilder des aus der Frühzeit unseres Sonnensystems stammenden, kartoffelförmigen Asteroiden zur Erde gefunkt.

Aufgenommen wurde das Bild mithilfe eines von deutschen Forschern gebauten Kamerasystems an Bord von "Dawn" (Dämmerung), aus einer Entfernung von rund 5.200 Kilometern. Der 200 Millionen Kilometer von der Erde entfernte Gesteinsbrocken mit einem Durchmesser von etwa 530 Kilometern ist schätzungsweise 4,5 bis 4,6 Milliarden Jahre alt und gilt als Quelle für unzählige Trümmerstücke, die als Meteoriten auf der Erde einschlagen. Die Wissenschaft erhofft sich von den Fotos und Daten, die "Dawn" zur Erde schickt, wichtige Aufschlüsse über die Entstehung des Sonnensystems.

Vesta hat zweigeteilte Oberfläche
Die ersten hochauflösenden Bilder vom Asteroiden Vesta zeigen, dass dessen Oberfläche zweigeteilt ist. Die Nordhalbkugel ist von deutlich mehr Kratern übersät als die Südhalbkugel. Die Aufnahmen scheinen zudem die bisherige Annahme zu bestätigen, dass möglicherweise ein gewaltiger Einschlag einst einen riesigen Krater in Vestas Südhalbkugel gerissen hat, wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung am Montag mitteilte.

Vesta befindet sich im sogenannten Asteroiden-Gürtel in einer Entfernung von etwa 184 Millionen Kilometern von der Erde. Der Asteroid gilt als verbliebener Protoplanet aus der frühen Phase des Sonnensystems vor etwa 4,5 Milliarden Jahren. Andere Protoplaneten haben sich nach und nach zu Planeten zusammengeballt oder sind durch heftige Zusammenstöße zerbrochen.

Weitere Annäherung am 11. August
Am 11. August soll "Dawn" noch näher an dem Asteroiden heranfliegen - und diesen dann ein Jahr lang begleiten. Danach wird die Sonde Vesta wieder verlassen und sich auf den Weg zum Zwergplaneten Ceres machen, der zwar ebenfalls im Asteroiden-Gürtel zwischen Mars und Jupiter die Sonne umkreist, aber eine andere Zusammensetzung hat. "Dawn" soll unter anderem erkunden, warum die beiden Himmelskörper so unterschiedlich sind.

Fotos: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden