Sa, 25. November 2017

Viele schwere Mängel

29.07.2011 14:15

Vernichtendes Testurteil: Kein App-Store ist „gut“

Schlechter Service, mangelnder Datenschutz und niedrige Qualitätsstandards - die Stiftung Warentest fällt ein vernichtendes Urteil über App-Stores für Smartphones. Von zehn Online-Shops für Anwendungen kam im Test kein einziger auf das Urteil "Gut", nur zwei - der Windows Phone Marketplace von Microsoft und der Android Market von Google - schafften ein "Befriedigend". Drei der Kandidaten wurden gar mit der Note "Mangelhaft" abgestraft. Apples App Store erhielt lediglich die Note "Ausreichend".

Von der Stiftung Warentest wurden für die August-Ausgabe der Zeitschrift "test" verschiedene Aspekte von App-Stores unter die Lupe untersucht: So wurde überprüft, wie die Kaufabwicklung über Handy und Website funktioniert und wie kundenfreundlich und informativ die Internetauftritte der App-Stores aufgebaut sind. Zudem nahm ein Jurist die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter unter die Lupe.

Mit "Mangelhaft" am schlechtesten schnitten Nokias Ovi Store, die Blackberry App World sowie der Opera Mobile Store ab. Auch Apples App Store kommt mit dem Urteil "Ausreichend" schlecht weg. Schuld waren hier vor allem deutliche Mängel in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, so die Stiftung Warentest. Diese seien rund 20 Seiten lang und beinhalteten unzulässige Klauseln - nur die wenigsten Nutzer wüssten darüber vermutlich Bescheid.

Datenschutz- und Service-Mängel en masse
Bei nahezu allen App-Stores fanden sich Mängel bei Service und Datenschutz. So würden bei vielen App-Stores die Nutzer nicht richtig darüber aufgeklärt, auf welche Handyfunktionen und Daten eine Anwendung zugreifen kann, kritisieren die Tester. Auch ein ordnungsgemäßes Impressum für allfällige Beschwerden sei vielfach Mangelware. Zudem sei es bei einigen Online-Shops selbst bei Kleinstbeträgen nötig, persönliche Kreditkarteninformationen anzugeben. Mit den Qualitätsstandards deutschsprachiger Websites von Internethändlern könnten App-Stores darüber hinaus meist nicht mithalten. Dürftige Produktinformationen, noch dazu in Englisch oder durch Übersetzungsprogramme entstellte Deutsch-Fetzen, seien gang und gäbe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden