Sa, 18. November 2017

Fußwege inklusive

29.07.2011 10:52

Flexibles Navi für Öffis als Handy-App in Entwicklung

Hat der Zug Verspätung oder macht der Reisende einen spontanen Zwischenstopp, ist die Verbindung, die er sich zuvor hat ermitteln lassen, nur noch Makulatur. Jetzt will das EU-geförderte Projekt "Smart-Way" mehr Navigationskomfort für "Öffi"-Benutzer bieten.

Forscher des Fraunhofer Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme in Dresden arbeiten mit acht Partnern an einer Smartphone-App, die so flexibel durch den öffentlichen Verkehr führt, wie Autofahrer das schon lange gewohnt sind. Der Nutzer gibt die Zieladresse ein, und anhand des aktuellen Standortes ermittelt die App die günstigste Reiseroute einschließlich aller Fußwege.

Per Vibrationsalarm erinnert sie den Nutzer rechtzeitig daran, umzusteigen. Verpasst er einen Anschluss, sucht die Software automatisch nach alternativen Verbindungen. Die dazu nötigen Positionsdaten werden per GPS ermittelt. Hat das Smartphone keinen Satellitenempfang - etwa in der U-Bahn, helfen Bewegungssensoren, die aktuelle Position nachzuverfolgen. Zudem kann die App auf Echtzeitdaten der Verkehrsbetriebe zugreifen. Sie weiß, wann sich welche U-Bahn wo befindet.

Ab September 2011 finden erste Feldtests in Dresden und Turin statt. Ab 2012 soll die App, die vorerst für Android-Geräte ausgelegt ist, marktreif sein und Verkehrsbetrieben zur Vermarktung angeboten werden. Langfristig soll auch die Ticketbuchung in die App integriert werden.

Bild: Fraunhofer Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden