Fr, 24. November 2017

Retusche-Skandal

28.07.2011 10:12

Julia Roberts auf Fotos viel zu schön, um echt zu sein

Zu schön, um echt zu sein: Der Kosmetik-Konzern L'Oreal muss eine Werbekampagne für Make-up mit "Pretty Woman" Julia Roberts zurückziehen, weil die Schauspielerin auf den Plakaten zu schön ist.

Die Fotos von Roberts' Gesicht, das tatsächlich nicht so faltenfrei ist, wie suggeriert wird, seien zu stark retuschiert, sagt die britische Werbeaufsicht. Die Bilder der 43-Jährigen seien deshalb irreführend. Dasselbe gelte auch für Bilder des Supermodels Christy Turlington.

Die liberaldemokratische Parlamentsabgeordnete Jo Swinson hatte sich bei den Aufsehern beschwert. In Zeiten steigenden Schönheitswahns und zunehmender Essstörungen bei jungen Mädchen erwecke L'Oreal mit seiner Werbung den Eindruck, das Make-up könne Wunder bewirken.

Das Unternehmen, das mit Roberts und Turlington für zwei verschiedene Make-ups wirbt, hatte reklamiert, die Werbung zeige Effekte, die tatsächlich erreichbar seien. L'Oreal gab aber auch zu, digital nachgeholfen zu haben.

Der französische Konzern hat nicht zum ersten Mal Ärger mit den Briten. Schon 2007 war der dichte Wimpernaufschlag der spanischen Schauspielerin Penélope Cruz als nicht echt ertappt worden und L'Oreal musste zugegen, dass sich zwischen die echten auch "ein paar" falsche Wimmernhaare geschummelt hatten.

Fotos: L'Oreal, AP, Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden