So, 22. Oktober 2017

Schlagader verletzt

28.07.2011 08:25

Sohn von Franz Viehböck mit Baby in Glastür gestürzt

Zu einem dramatischen Unfall mit relativ glimpflichem Ausgang ist es im oberösterreichischen Haag am Hausruck gekommen: Markus Viehböck, Sohn von LASK-Kickerlegende Franz Viehböck, stürzte mitsamt seinem vier Monate alten Sohn über eine Treppe. Geistesgegenwärtig drehte sich der 49-Jährige aber so, dass der Kleine unverletzt blieb. Er selbst durchtrennte sich die Schlagader der Hand, als er mit seinem Unterarm eine Glastür durchschlug.

Die schnelle Reaktion des 49-Jährigen bewahrte Sohn Matthias bei dem Unfall am Dienstagabend vor schlimmen Verletzungen: Als der Physiotherapeut mit dem Kleinen am Arm über eine Treppe ging, kam er ins Stolpern. Noch im Fallen drehte er seinen Körper so, dass sein Sohn aus der Gefahrenzone geriet und den Sturz ohne Schramme überstand.

Hand in einer vierstündigen OP gerettet
Der Vater jedoch durchschlug mit seinem Unterarm eine Glastür am Fuß der Treppe und verletzte sich dabei schwer. Im Linzer AKH konnte die Hand mit der durchtrennten Schlagader aber in einer vierstündigen OP gerettet werden.

Der Patient ist der Sohn von Franz Viehböck, der zwischen 1964 und 1975 beim LASK spielte, 257 Bundesligaspiele absolvierte und 35 Tore schoss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).