Do, 23. November 2017

Gas-Drama in Erla

27.07.2011 14:14

Kritik an der Art der Bohrung: „Hätte Tote geben können“

Obwohl OMV-Experten die Gasfontäne in der Ortschaft Erla im niederösterreichischen Bezirk Amstetten stoppen und die akute Explosionsgefahr wegen der angebohrten Methangasblase bannen konnten (siehe Infobox), herrscht weiter Aufregung: So kritisieren Experten der Montan-Uni Leoben das zur Vorbereitung einer Erdwärme-Heizung verwendete Bohrverfahren, zudem fühlt sich der betroffene Hausbesitzer (siehe Bild) jetzt wie auf einem Pulverfass.

Mehr als 24 Stunden hielt ein meterhoher "Methan-Geysir" den Ort in Atem. Die Fontäne hörte nicht auf zu sprudeln – es herrschte Explosionsgefahr, die erst von OMV-Experten gebannt werden konnte, die das Leck abdichteten. Doch nun üben Experten am Bohrverfahren Kritik, da dieses nicht sicher genug gewesen sei.

So meint Herbert Hofstätter von der Montan-Uni: "Mit dieser Technologie hätte es Tote geben können." Welche Bohrtechnik eine Firma verwendet, kann sie nach einer Gesetzesänderung aber selbst entscheiden.

Aufregung herrscht auch beim Besitzer des Einfamilienhauses, für das die Erdwärme-Heizung installiert werden sollte. Michael Freudenthaler zur "Krone": "Ich hab' ein ganz ungutes Gefühl, dass das viele Gas mit dem enormen Druck noch immer da unten ist. Man weiß ja nicht, was da auch später noch alles passieren kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden