Mi, 18. Oktober 2017

"Zu mächtig"

27.07.2011 14:05

Widerstand gegen T-Mobile-Verkauf in USA wird größer

In den USA wächst der Widerstand gegen den geplanten Verkauf von T-Mobile an AT&T. Im Fall einer Genehmigung würden die Preise im Mobilfunk steigen und Tausende Arbeitsplätze wegfallen, schrieb Senator Al Franken in einem Brief an das Justizministerium und die Regulierungsbehörde FCC, die die Übernahme prüfen.

Auch Zugeständnisse der beiden Handynetz-Betreiber - etwa der Verkauf von Teilnetzen an Rivalen - könnten die negativen Folgen nicht wettmachen. Deshalb müssten die Behörden das Geschäft untersagen, so Franken weiter.

Der Demokrat ist mit seiner Kritik nicht allein. Vor einer Woche hatte bereits sein einflussreicher Kollege im Senat, Herb Kohl, massive Bedenken geäußert. Kleinere Konkurrenten könnten vom Markt verschwinden, fürchtete Kohl, der gleichzeitig Vorsitzender des Kartellausschusses der Parlamentskammer ist.

US-Verbraucherschützer und kleinere Mobilfunk-Firmen wie Sprint Nextel hatten bereits unmittelbar nach Bekanntgabe der Fusionspläne kritisiert, AT&T werde durch die Übernahme zu mächtig. Zusammen hätten AT&T und T-Mobile 131 Millionen Mobilfunkkunden - das sind gut 40 Prozent der gesamten US-Bevölkerung. Der derzeitige Marktführer Verizon Wireless zählt 104 Millionen Handynutzer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).