Sa, 18. November 2017

Baukran kippte um

27.07.2011 11:26

Arbeiter in OÖ von 400 Kilo schwerem Eisenteil getroffen

Ein 80-Tonnen-Kran ist am Dienstag auf einer Baustelle in St. Radegund im Bezirk Braunau umgekippt. Ein daran befestigtes 400 Kilogramm schweres Eisenteil traf einen 39-jährigen Arbeiter am Beckens und verletzte ihn schwer.

Der Unfall passierte bei Aufbauarbeiten einer Tribüne für die bevorstehende Island-Pferde-WM. Da der Boden vom Regen stark aufgeweicht war, gab die hintere Abstützung des Krans plötzlich nach. Das 80-Tonnen-Gerät kippte zur Seite und der Ausleger saß auf dem Tribünendach auf.

Hakenflasche trifft Arbeiter
Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 39-Jährige, der gerade auf einem Stützpfeiler arbeitete, auf den Tribünenboden geschleudert und von der 400 Kilogramm schweren sogenannten Hakenflasche des Krans am Becken getroffen. Trotz lautstarker Warnung eines 29-jährigen Kraneinweisers an den 39-Jährigen konnte der Unfall nicht mehr verhindert werden.

Der Schwerverletzte wurde nach ärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber ins Spital nach Salzburg geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden