Do, 14. Dezember 2017

"Starb glücklich"

27.07.2011 10:23

Vater: Amy hatte ihre Drogensucht längst besiegt

Sängerin Amy Winehouse hatte nach Angaben ihres Vaters seit drei Jahren ihre Drogensucht besiegt und vor ihrem Tod drei Wochen lang keinen Alkohol getrunken. "Sie war nicht depressiv", sagte Mitch Winehouse nach Angaben eines Sprechers der Familie in der Grabrede für seine Tochter mit Blick auf die Tage vor ihrem Tod. "Sie war so glücklich wie schon seit Jahren nicht mehr."

"Vor drei Jahren hat Amy ihre Drogenabhängigkeit besiegt", berichtete ihr Vater. "Die Ärzte haben gesagt, das sei unmöglich, aber sie hat es geschafft. Sie versuchte auch, ihre Trinkprobleme in den Griff zu bekommen, und war gerade drei Wochen lang abstinent gewesen." Amy habe in den vergangenen Monaten mit ihrem Partner Reg Traviss eine glückliche Liebe gefunden und sich auf die gemeinsame Zukunft mit ihm gefreut. "Zu wissen, dass sie glücklich gestorben ist, tut uns allen gut."

Die 27 Jahre alte Soul-Sängerin ("Rehab", "Valerie") war am vergangenen Samstag tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden worden. Die Ursache wird laut Polizei frühestens in zwei Wochen feststehen, wenn die Ergebnisse verschiedener Untersuchungen vorliegen. Es war spekuliert worden, die seit Jahren mit Alkohol und Drogen kämpfende Musikerin könnte an einer Überdosis gestorben sein. Ihre Beisetzung hatte am Dienstag im Familien- und Freundeskreis in London stattgefunden.

Leibwächter dachte, sie schläft
In den Stunden vor ihrem Tod habe sie sich mit ihrer Mutter getroffen, erklärte ihr Vater in der Rede. Am Abend sei sie in ihrem Zimmer gesessen, habe getrommelt und gesungen. Weil es schon spät gewesen sei, habe ihr Leibwächter ihr gesagt, sie solle nicht zu laut sein - daran habe sie sich gehalten. "Er hat sie noch für eine Weile rumlaufen hören, und als er am Morgen nach ihr sah, dachte er, sie schläft." Erst, als er ein paar Stunden später wieder in das Zimmer gegangen sei, habe er gemerkt, dass sie nicht mehr atme.

Mitch Winehouse kündigte an, dass das Vermögen seiner Tochter zum Teil in eine Stiftung für Suchtkranke fließen soll. Es sei in Großbritannien extrem schwer, bei Suchtproblemen schnell einen Therapieplatz zu bekommen. Das wolle die Familie ändern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden