Fr, 15. Dezember 2017

Drama auf der Rax

28.07.2011 18:43

"Bergunfall": Frau wirft Ehemann Mordversuch vor

Es könnte sich um ein teuflisches Mordkomplott handeln, dem Ermittler der niederösterreichischen Polizei seit Dienstag auf der Spur sind: Nach einem angeblichen Kletterunfall einer 49-jährigen Niederösterreicherin auf der Rax im Bezirk Neunkirchen erklärte die schwer verletzte Frau im Spital, ehe sie ins Koma fiel, ihr Ehemann habe sie bei der Wanderung ermorden wollen. Der 60-Jährige wurde festgenommen, bei seiner Einvernahme am Mittwoch habe er kein Geständnis abgelegt, so Oberst Franz Polzer vom Landeskriminalamt.

Der Vorfall auf 1.600 Metern Seehöhe stellt die Mordermittler des Landeskriminalamtes vor ein Rätsel. Stimmt die Version des Ehemannes, der von einem Unfall spricht, sich aber nicht genau erinnern will – oder sind die letzten Worte der Frau zu Rettern vor ihrer Ohnmacht ("Er hat mit einem Stein auf mich eingeschlagen") die Wahrheit?

Mysteriöser Zwischenfall am Dienstag
Ereignet hatte sich der mysteriöse Zwischenfall am Dienstag: Die Bergrettung Reichenau war von einem Wanderer alarmiert worden, der die Frau mit blutenden Wunden am Kopf am Boden entdeckt hatte. Die 49-Jährige aus dem Bezirk St. Pölten wurde schließlich geborgen und schwer verletzt vom Raxplateau ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht.

"Ich glaub', die Andrea ist gestürzt"
Der 60-Jährige - für ihn gilt die Unschuldsvermutung - erklärte die Verletzungen seiner Frau bei seiner ersten Einvernahme vor Ermittlern des Landeskriminalamts am Mittwoch mit einem Unfall. "Ich glaub', die Andrea ist gestürzt, kann mich aber an nichts erinnern", rechtfertigte er sich. Direkt nach der Einlieferung ins Spital hatte die 49-Jährige den Ärzten aber offenbar etwas von einem Streit und einem Mordversuch erzählt. Ihr Mann habe mit einem Stein auf sie eingeschlagen, nur der zufällig vorbeikommende Wanderer habe ihren Tod verhindert.

Rätselraten um mögliches Motiv
Beamte der Polizeiinspektion Reichenau an der Rax, die den Fall bis dahin behandelt hatten, übermittelten den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt. Die Behörde verhängte daraufhin die Untersuchungshaft über den 60-Jährigen und übergab die Ermittlungen an das Landeskriminalamt.

Nun soll ein gerichtsmedizinischer Sachverständiger beigezogen werden, auch der Ort des angeblichen Alpinunfalls soll erneut nach Spuren untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden