Di, 21. November 2017

Betrieb eingestellt

26.07.2011 12:52

Pendelbahn gegen Bahnsteig gekracht - Kinder verletzt

Wir sind froh, dass es glimpflich ausgegangen ist", ist Vorstand Erich Egger erleichtert. Am Montagnachmittag prallte bei der Bergstation der Schmittenhöhe-Pendelbahn eine Kabine gegen den Schiebebahnsteig. Dieser war nicht an der richtigen Position. Zwei Kinder verletzten sich leicht.

"Wir glauben, dass ein technisches Gebrechen Schuld war", sagt Egger. Der Vorstand informierte die Seilbahnbehörde und eine Technikfirma. Das hintere Fenster der Kabine ging bei dem Unfall zu Bruch. Arbeiter ersetzen es provisorisch durch ein Plexiglas. "Die Lieferzeit für die richtige Scheibe beträgt sechs Wochen", nimmt es Egger dennoch gelassen. Er ist froh darüber, dass der Schaffner rasch reagiert hat und eine Notbremsung einleitete. Sonst wäre die Bahn mit ganzer Wucht in den Steig gekracht.

Eine voll besetzte Kabine fasst insgesamt 43 Personen. Zum Unfallzeitpunkt, waren nur zwölf Gäste in der Gondel. Zwei Kinder verletzten sich bei dem Aufprall. Eines zog sich ein Cut oberhalb des Auges zu, ein zweites erlitt eine Schürfwunde am Bein.

trassXpress als Ersatz

Für die erschrockenen Fahrgäste verspricht der Vorstand eine Entschädigung: "Wir laden alle ein, einen Tag bei uns auf dem Berg zu verbringen. Egal ob im Sommer oder Winter."

Die Bahn bleibt vorerst noch gesperrt. In der Zwischenzeit können die Gäste mit der parallel verlaufenden "trassXpress" auf die Schmittenhöhe fahren. Ab Anfang nächster Woche läuft der Betrieb wie gewohnt weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden