Mi, 18. Oktober 2017

Zwei geschlossen

25.07.2011 10:03

Gefälschte Apple Stores in China werden untersucht

Zwei von fünf offenbar gefälschten Apple Stores im südchinesischen Kunming wurden geschlossen, gegen die Betreiber ermitteln nun Chinas Behörden: Das internationale Medieninteresse an den Shop-Kopien hat offenbar Wirkung gezeigt.

Eine US-Amerikanerin hatte vergangene Woche in ihrem Blog "BirdAbroad" drei der merkwürdig anmutenden Apple Stores in Kunming ausfindig gemacht (siehe Infobox). Kurz darauf hat sie ihre Entdeckung mit einem Online-Video untermauert (siehe oben).

Über dreihundert Elektronikgeschäfte habe das Handels- und Industriebüro Kunmings in der Stadt inspiziert, war auf der Website der Stadtregierung zu lesen, nachdem der Blogeintrag der Amerikanerin weltweites Medieninteresse geweckt hatte. Dabei seien fünf gefälschte Apple Stores gefunden und zwei dieser Kopien von den Behörden geschlossen worden. Gegen die Betreiber wurden Schritte eingeleitet, weil die Geschäfte ohne Lizenz betrieben worden seien, berichtete eine lokale Zeitung. Die anderen drei Läden seien weiterhin offen, da dort keine gefälschten Apple-Produkte verkauft worden seien, hieß es.

Bereits kurz nach der Entdeckung der Apple-Store-Kopien hatte es unterschiedliche Auffassungen darüber gegeben, ob es sich um authorisierte Reseller von Apple-Produkten handelt oder nicht. Apple hat sich bisher nicht zu den Vorkommnissen geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).