Fr, 17. November 2017

Statt Runde in Pool

24.07.2011 11:40

OÖ: Mann hüpft aus 2. Stock in 40-cm-Becken - verletzt

Nach einer Hochzeitsfeier hat im oberösterreichischen Grünau im Almtal ein 30-jähriger Gast ein erfrischendes Bad nehmen wollen – und ist dabei im Spital gelandet. Er hatte ein nur 40 Zentimeter tiefes Kneippbecken mit einem tiefen Pool verwechselt und war vom Balkon aus dem zweiten Stock hinuntergesprungen. Mit schweren Wirbel- und Fersenbeinverletzungen wurde der Mann ins Spital gebracht.

Nach dem feucht-fröhlichen Hochzeitsfest wollte Stefan S. (30) aus Bad Ischl im Gerhard-Possart-Haus, einem auch als Jugendherberge genutzten Bildungszentrum im Ortsteil Hinterrindbach in Grünau im Almtal, übernachten. Am Samstag um 3 Uhr früh wurde es dem Mann dann offenbar zu heiß in seinem Zimmer, er ging auf den Balkon.

Fataler Sprung aus fünf Metern Höhe
Und beim Luftschnappen dürfte er auf die fatale Idee gekommen sein, aus fünf Metern Höhe in den darunterliegenden Pool zu springen und sich im Wasser abzukühlen. Allerdings hatte er sich geirrt: Es war kein Schwimm-, sondern ein Kneippbecken mit nur 40 Zentimeter tiefem Wasser, in dem man bestenfalls planschen sollte.

S., der laut Aussagen von Zeugen einigen Alkohol intus hatte, schlug am Beckenboden auf und erlitt schwere Verletzungen an der Wirbelsäule und am Fersenbein. Er wurde von Helfern erstversorgt und dann ins Landeskrankenhaus Gmunden, wenig später dann ins Linzer Unfallkrankenhaus eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden