Fr, 24. November 2017

Finderlohn für Buben

22.07.2011 10:07

Besitzer des 10.000-€-Kuverts hat sich gemeldet

Der Besitzer eines Kuverts mit 10.000 Euro Bargeld, das am 4. Juli in der Salzburger Altstadt gefunden wurde, hat sich vergangenen Montag telefonisch beim Fundbüro gemeldet. Der Norddeutsche habe eindeutig nachgewiesen, dass er der Eigentümer sei, so Kurt Hinteregger, Leiter des Fundservices im Schloss Mirabell, am Freitag. Der Besitzer will den drei 14-jährigen Schülern aus Vorarlberg (Bild), die den Umschlag während eines Ausfluges fanden, einen Finderlohn zahlen.

Die drei ehrlichen Finder Arno, Constantin und Ivo waren gerade auf Landschulwoche in Zell am See gewesen, als sie bei einem Ausflug in die Stadt Salzburg das Kuvert mit den 10.000 Euro auf der Straße fanden. Die Schüler brachten ihren Fund umgehend zur Polizei. Da die Beamten jedoch kein Geld annehmen dürfen, übergab das Trio den Umschlag schließlich einem Mitarbeiter des FundServices im Schloss Mirabell. Für diese Aufrichtigkeit hatten sich die drei 14-Jährigen die "Goldene Krone" verdient (siehe Infobox).

"Zu hundert Prozent der Besitzer"
Am Freitag meldete sich nun der Eigentümer des Umschlags beim Fundservice. "Der Anrufer konnte eindeutig beweisen, dass er zu hundert Prozent der Besitzer ist. Auf dem Kuvert sind Merkmale, die nur der Eigentümer wissen kann. Es steht auch sein Name oben. Er konnte auch den Geldbetrag exakt nennen. Durch Bekannte und über Umwege hat er erfahren, dass das Geld gefunden wurde", schilderte Hinteregger.

"Der Besitzer des Geldes hat angekündigt, dass er sich großzügig zeigen wird", so der Leiter des Fundservice Schloss Mirabell. Doch die Schüler haben auch einen gesetzlichen Anspruch auf Finderlohn. Sie müssten demnach zehn Prozent von den ersten 2.000 Euro und vom restlichen Betrag fünf Prozent erhalten. "Sie wollen sich die Summe untereinander aufteilen", so Hinteregger. Am kommenden Montag will der Besitzer des Kuverts ins Fundbüro kommen und sein Geld abholen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden