Di, 21. November 2017

Keinen Cent!

22.07.2011 09:17

Schwarzenegger will Shriver keinen Unterhalt zahlen

Arnold Schwarzenegger will Noch-Ehefrau Maria Shriver nach der Scheidung keinen Cent an Unterhalt zahlen. Das geht aus Gerichtspapieren hervor, die das Promiportal "TMZ.com" am Donnerstag auf seiner Website veröffentlichte. Shriver, die Nichte des 1963 ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, hatte Anfang Juli die Scheidung eingereicht. In ihrem Antrag fordert die 55-Jährige Unterhalt.

Der 63-jährige Schwarzenegger legte seine Dokumente am Mittwoch dem Gericht vor. Darin macht der frühere Action-Star deutlich, dass er Shriver weder Unterhalt zahlen noch ihre Anwaltskosten übernehmen wolle.

Shriver und Schwarzenegger sind sich aber einig, dass das Sorgerecht für ihre minderjährigen Kinder Patrick (17) und Christopher (13) von beiden geteilt wird. Das Paar hat zudem zwei volljährige Töchter.

Ende April feierte das Paar noch seinen 25. Hochzeitstag. Kurz darauf gestand Schwarzenegger öffentlich, ein Kind mit einer langjährigen Haushälterin der Familie gezeugt zu haben. Der Bub ist heute 13 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden