Di, 21. November 2017

Kaum zu erkennen

21.07.2011 15:11

In China werden komplette Apple Stores gefälscht

Eine Bloggerin aus den USA, die in China lebt, hat in Kunming im Süden des Landes eine schräge Entdeckung gemacht: Dort werden nicht nur einzelne Apple-Geräte kopiert, sondern gleich komplette Apple Stores! Zu erkennen sind die Fälschungen kaum, von der Inneneinrichtung bis zu den Geräten ist jedes Detail den Originalen nachempfunden. Kleine Fehler sind den Machern dennoch unterlaufen, etwa der Schriftzug unterhalb des Logos (Bild).

Sie nennt sich selbst "BirdAbroad", also "Vogel im Ausland", und erhält seit ihrem Blogeintrag vom Mittwoch eine wahre Flut an Nachrichten von Journalisten aus aller Welt: eine 27-Jährige aus den USA, die nun im südchinesischen Kunming lebt. Die Bloggerin, die anonym bleiben möchte, hat krone.at ihre Bilder zur Verfügung gestellt. Darauf zu sehen ist die kuriose Entdeckung von "BirdAbroad": gefälschte Apple Stores, die ihren echten Vorbildern bis ins kleinste Detail nachempfunden sind.

Sie habe sich zwar gewundert, in Kunming einen Apple Store zu sehen, aber dennoch darauf gewettet, dass es sich um einen echten handle, so "BirdAbroad". Damit lag sie allerdings falsch, wie jedoch nur an einigen Details zu erkennen ist - so verwendet Apple zum Beispiel bei keinem seiner Geschäfte einen "Apple Store"-Schriftzug, die Kopien jedoch schon. Auch die schlechte Qualität der Wandfarbe sei ein Hinweis auf die Fälschung gewesen, hält die Bloggerin fest.

Selbst Angestellte angeblich ahnungslos
Dennoch ist die Detailtreue verblüffend, wie anhand der Fotos erkennbar ist: Von den bekannten, ikonischen Werbebildern an den Wänden bis hin zur typischen Wendeltreppe sei alles vorhanden. Selbst die Angestellten glauben der Bloggerin zufolge, tatsächlich für Apple zu arbeiten - schließlich tragen sie die bekannten T-Shirts in Blau mit Apfellogo. Selbst die typischen großen Namensschilder sind darauf angebracht, allerdings ist nicht wie bei Apple üblich der Name der Person darauf zu lesen, sondern lediglich "Staff", also "Mitarbeiter". Selbstverständlich sind diverse Geräte wie iPad 2, iPhone 4 oder MacBook Pro zu haben - ob es sich dabei ebenfalls um Fälschungen oder Originale handelt, könne sie nicht abschätzen, so "BirdAbroad".

Offizielle Reseller oder gefinkelte Fälscher?
Diverse Medien haben sich am Donnerstag auf die Suche nach den gefälschten Apple Stores in Kunming gemacht und die Mitarbeiter befragt - einige behaupteten, ahnungslos zu sein, andere wiederum gaben zu, über die Kopie Bescheid zu wissen. Sie behaupteten jedoch, lediglich das Geschäft sei gefälscht, die Ware hingegen echt, man habe die Erlaubnis, als Reseller tätig zu sein. Ob diese Behauptung stimmt, ist jedoch weiterhin unklar, da Apple noch immer keine Stellungnahme zum Thema abgegeben hat.

Insgesamt drei gefälschte Apple Stores habe sie bei einer kurzen Suche in Kunming ausfindig gemacht, so "Bird Abroad". Offiziell ist Apple lediglich in Peking und Schanghai mit einem Store vertreten. China gilt als weltweit größter Markt für Produktpiraterie, doch gefälschte Geschäfte scheinen selbst dafür einen neuen Höhepunkt darzustellen.

Fotos: BirdAbroad.wordpress.com

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden