Di, 17. Oktober 2017

In Wien und NÖ

19.07.2011 22:48

Großrazzia in Büro und Privatvilla von Mirko Kovats

Paukenschlag um Ex-A-Tec-Chef Mirko Kovats: Nach monatelangen Geheimermittlungen gegen den Industriellen gab es am Dienstag eine Großrazzia an seinem Firmensitz und in der Privatvilla des 62-Jährigen. Es besteht unter anderem der Verdacht der Untreue. Laut Staatsanwaltschaft soll der schillernde Unternehmer sein Privatvermögen verschoben haben. 61 Ermittler und drei Staatsanwälte waren stundenlang im Einsatz.

Fahnder durchsuchten unter anderem den Firmensitz des Großindustriellen in der Wiener Innenstadt und seine Privatvilla auf einem mehreren Tausend Quadratmeter großen Grundstück im südlichen Niederösterreich. Beschlagnahmt wurden Dokumente, Verträge sowie auch elektronische Daten. Offenbar geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass Kovats hohe Summen verschoben hat.

In einer kurzen Mitteilung des Unternehmens am frühen Mittwochmorgen hieß es, "aufgrund einer Privatanzeige überprüft die Staatsanwaltschaft mögliche kaufmännische Fehlentscheidungen des Vorstandes auf ihre allfällige strafrechtliche Relevanz". Die Anzeige stamme von einer Privatperson, die seit Jahren aus "persönlichen Gründen prozessuale Auseinandersetzungen mit einzelnen Organmitgliedern führt".

Verdacht der Untreue und Bilanzfälschung
In einem Verschlussakt des Wiener Landesgerichts sind schwere Vorwürfe gegen den einstigen Paradeunternehmer aufgelistet: Verdacht der betrügerischen Krida, Untreue – und Bilanzfälschung. Die Ermittlungen bergen auch in Hinblick auf die seit Oktober des vergangenen Jahres laufende Insolvenz (die drittgrößte in der heimischen Wirtschaftsgeschichte bisher überhaupt) seiner Firmenholding-Gruppe A-Tec einiges an Brisanz. Geht es doch immerhin um Forderungen von Gläubigern über mehr als 600 Millionen Euro. Zudem stehen Tausende Arbeitsplätze am Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).