Di, 21. November 2017

Leiche zerstückelt

20.07.2011 17:35

Tätowierer gesteht brutalen Mord an Salzburger Raoul S.

Der Mord am 31-jährigen Salzburger Raoul S. (Bild), dessen zerstückelte Leiche in Berlin entdeckt worden war, ist geklärt. Ein Tätowierer-Kollege des Österreichers habe die Bluttat gestanden, erklärte Oberstaatsanwalt Michael von Hagen am Mittwoch in der deutschen Bundeshauptstadt. Grund für den Mord war demnach ein Streit nach einem gemeinsamen Trinkgelage.

Der Mord hat sich laut Polizei in der Nacht auf den 6. Juli in der Wohnung der Freundin des Tatverdächtigen im Berliner Stadtteil Köpenick ereignet. Todesursache sei "massive Gewalt" gegen den Kopf gewesen. Offenbar waren die beiden Männer nach einem Trinkgelage mit Fäusten aufeinander losgegangen. "Die Leiche wurde danach in Einzelteile zerstückelt, um möglichst unauffällig den Leichnam zu beseitigen", sagte von Hagen. "Es gibt Anhaltspunkte, dass der Leichnam zersägt wurde."

Die Mordkommission hatte den Verdächtigen, einen 29-jährigen US-Amerikaner, aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung ausgeforscht. Die Ermittler holten den Tätowierer am Dienstag aus dessen Wohnung im Stadtteil Oberschöneweide zunächst zu einer Zeugeneinvernahme ab. "Er hat aber gestanden, den 31-Jährigen im Streit niedergeschlagen zu haben, wobei er tödliche Verletzungen erlitten hat", teilte die Polizei mit.

Blutspuren in Wohnung gefunden
Ein Ermittler erklärte, dass in der Wohnung in Köpenick Blutspuren des Opfers gefunden wurden. "Warum es zu dem Streit kam, wissen wir noch nicht genau. Der Verdächtige hat noch nicht alles erzählt." Ob das Motiv Eifersucht war, darüber könne man nur spekulieren, sagte der Polizist. Eine Säge, mit der die Leiche offenbar zerstückelt wurde, sei noch nicht sichergestellt worden, sagte der Ermittler.

Den ersten grausamen Fund machte am 7. Juli ein Fischer. Teile des stark tätowierten Körpers tauchten an jenem Donnerstag an der Tabbertstraße 13 und am darauffolgenden Tag an der Edisonstraße 1 in der Spree in Berlin auf, und zwar jeweils bei der Treskowbrücke in Oberschöneweide. Die zerstückelten Überreste waren in zwei schwarzen Rollkoffern und in Plastiksäcken verstaut. Den Kopf des Toten fand am 12. Juli eine Spaziergängerin am Ufer des Schäfersees in Berlin-Reinickendorf. Der Kopf steckte in einem blauen Müllsack.

Vor einem halben Jahr nach Berlin gezogen
Raoul S. – selbst begeisterter Tätowierer – war laut Freunden in der Szene sehr bekannt und beliebt. Erst vor einem halben Jahr hatte er Österreich den Rücken gekehrt. Er zog nach Berliner-Pankow, um in einem bekannten Piercing- und Tattoo-Studio zu arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden