Mi, 18. Oktober 2017

Salzburger staunt

19.07.2011 13:44

„Tänzchen am Zebrastreifen ist vorschriftswidrig“

Ein 23-jähriger Eventmanager soll - wie berichtet - 40 Euro Strafe zahlen, weil er vor knapp zwei Wochen in der Stadt Salzburg offenbar zu langsam über den Zebrastreifen marschiert ist. Der junge Mann ist sich keiner Schuld bewusst und will gegen den Bescheid Einspruch erheben. Die Polizei verteidigt jetzt die Verhängung der Strafe, da sich der junge Salzburger mit einem "Tänzchen" am Fußgängerübergang vorschriftswidrig verhalten haben soll.

Der Eventmager kann sich noch genau an die Nacht vom 10. auf den 11. Juni erinnern, er war mit Freunden in der Stadt unterwegs und wollte bei der Münzgasse die Straße überqueren. Dabei wurde er von einem Nachtschwärmer angesprochen und blieb daher kurz stehen. Nur einige Sekunden später stoppte ein Polizeibus, fünf Beamte sprangen heraus und nahmen die Personalien auf.

Der junge Mann wunderte sich zwar über das Vorgehen der Beamten, erfuhr allerdings erst mit der Zustellung einer Strafverfügung, warum seine Daten notiert worden sind. In dem Schreiben wurde der Salzburger darauf hingewiesen, dass er "die Fahrbahn nicht in angemessener Eile überquert" habe und deshalb zu einer Zahlung in der Höhe von 40 Euro aufgefordert werde.

Polizei rechtfertigt Verhängung der Strafe
Die Salzburger Polizei rechtfertigte am Dienstag das Vorgehen der Beamten und die Verhängung der Strafe. Der junge Mann sei mit zwei anderen Personen ohne ersichtlichen Grund auf dem Schutzweg gestanden und habe sich unterhalten, so der Sprecher der Salzburger Polizei, Mario Rieder. Die Kollegen in einem Streifenwagen hätten die Szenerie beobachtet, eine Zeit lang zugewartet und dann die Personalien aufgenommen.

"Die Anzeige wurde nicht wegen zu langsamen Gehens erstattet, sondern wegen vorschriftswidrigen Verhaltens als Fußgänger nach Paragraf 76/Absatz 5 der Straßenverkehrsordnung", erklärte Rieder. Dieser Paragraf besage, dass Fußgänger die Fahrbahn in angemessener Eile zu überqueren haben.

"Kein Tänzchen aufführen"
Einfach stehen bleiben und ratschen, das sei nämlich nicht erlaubt. Ein Mitarbeiter des Strafamtes in der Bundespolizeidirektion Salzburg, der den Fall kennt, schilderte Folgendes: Den Beobachtungen von Polizisten zufolge sprangen mehrere Personen auf dem Schutzweg herum, man dürfe allerdings beim Überqueren kein Tänzchen aufführen, so der Beamte.

Die Strafobergrenze bei so einem Vergehen liege bei 726 Euro. Dieser Betrag werde aber nicht gleich beim ersten Mal ausgesprochen, sondern nur dann, wenn die Person bereits mehrmals provozierend aufgefallen sei. Eine Strafuntergrenze gebe es hier nicht. Verstöße in dieser Art kämen in der Stadt Salzburg aber relativ selten vor, erläuterte der Polizeijurist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).