Fr, 24. November 2017

„Mit Mord bedroht“

17.07.2011 10:11

Zwang Mann seinen Sohn zur Mithilfe an Paulinas Tötung?

Der Mordfall "Paulina" im oberösterreichischen Bad Ischl bekommt eine neue Wendung. So glaubt der Anwalt des 19-jährigen Konstantin K., der mit seinem Vater Klaus (48) das Mädchen ermordet haben soll, dass bei seinem Mandanten ein "entschuldigender Notstand" vorgelegen hat. Der Vater habe dem Sohn ein Messer angesetzt und mit dem Tod bedroht, falls er nicht mitmache.

"Der Bursch hat nicht zur Ermordung von Paulina beigetragen. Er hat leider bei den Vorbereitungshandlungen und der Verbringung der Leiche geholfen", sagt der Wiener Anwalt Farid Rifaat, der Konstantin verteidigt. Der Vater habe dem emotional abhängigen Sohn ein Messer an den Hals gesetzt, als er sich gegen den Mordplan auflehnte.

Anwalt: "Er hat um sein Leben gefürchtet"
"Ich habe Konstantin als sympathischen Buben erlebt. Er war in einer derart emotionalen Abhängigkeit des Vaters, dass er ihn nicht aufhalten konnte. Er hat um sein Leben gefürchtet", erklärt Rifaat und schließt daraus, dass es für Konstantin einen entschuldigenden Notstand gab – dieser würde die Strafe extrem senken oder sogar einen Freispruch bedingen.

Während die Staatsanwaltschaft Psycho-Atteste von Vater und Sohn in Auftrag gab, zeichnet sich beim 48-Jährigen ein Anwaltswechsel ab. Der bestellte Amtsverteidiger dürfte sein Mandat an den Linzer Verteidiger Andreas Mauhart abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden