Do, 23. November 2017

Nun viel einfühlsamer

15.07.2011 13:53

Geschiedene Wilde fühlt sich „wackelig auf den Beinen“

Mit 18 hat Olivia Wilde eine Traumhochzeit mit einem italienischen Prinzen gefeiert, rund neun Jahre später hat ihr Märchen jedoch kein romantisches Ende genommen: Anfang des Jahres verkündete die Schauspielerin, dass sie sich von ihrem Ehemann Tao Ruspoli getrennt hat. Jetzt verrät der Star aus "Dr. House", dass sie sich nach ihrer Scheidung das erste Mal im Leben etwas "wackelig" auf den Beinen fühle.

"Die ganze Sache war etwas traumatisierend und demütigend", gesteht Olivia Wilde in einem Interview mit dem US-Magazin "Marie Claire". "Und zum ersten Mal fühle ich mich ein wenig wackelig auf den Beinen." Dennoch wolle sie sich von ihrer derzeitigen Situation nicht unterkriegen lassen, zeigt sie sich kämpferisch. "Ich glaube, es ist auch sehr gesund, Zeit alleine zu verbringen. Man muss auch lernen, alleine zu sein und sich nicht über eine andere Person zu definieren."

Vor allem anfangs habe sie mit sich zu kämpfen gehabt. "Ich habe mir ständig gesagt: 'Ich habe versagt!'", gibt sie zu. Doch schließlich habe sie es geschafft, auch eine positive Seite zu sehen. "Zuzugeben, dass ich nicht perfekt bin, war eine wundervolle Sache, die ich daraus ziehen konnte. Da gibt es diese Angst, dass jeder enttäuscht von dir sein wird, aber ich bin einfach menschlich. Ich muss nicht irgendeinem Ideal entsprechen."

Und schließlich habe sie auch einen Nutzen aus der Trennung gezogen. "Es macht dich zu einer einfühlsameren Person und ich glaube, es hat eine bessere Schauspielerin aus mir gemacht", reflektiert sie. "Schwäche ist etwas, von dem wir nicht zugeben, es zu besitzen. Wir halten sie anderen vor, bis wir sie selbst erfahren. Und dann haben wir mehr Mitgefühl." Auch David Shore, der "Dr. House" kreierte, habe ihr sogar einen – nicht allzu ernst zu nehmenden Rat gegeben: "Du solltest dich jedes Jahr scheiden lassen", habe er gemeint. "Deine Schauspielerei war nie besser."

Die Trennung habe aber dennoch kein böses Blut zwischen die ehemaligen Eheleute gebracht. "Obwohl es nicht funktioniert hat, gibt es dabei nichts zu bereuen", räumt sie ein. "Wir sind Freunde; seine Familie ist gleichzeitig auch meine Familie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden