So, 19. November 2017

„Locationgate“

15.07.2011 10:34

Apple muss Schadenersatz an Südkoreaner zahlen

Wegen der versteckten Speicherung von Ortsdaten auf dem iPhone ist Apple in Südkorea zu einer Schadenersatzzahlung von einer Million Won - umgerechnet rund 664 Euro - verdonnert worden. Der Kläger, ein 36-jähriger Anwalt, hatte den Konzern wegen Verletzung seiner Privatsphäre verklagt.

Wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf das Bezirksgericht von Changwon berichtete, sei die Zahlung an den iPhone-Nutzer Ende Juni ohne Widerspruch erfolgt. Apple muss nun möglicherweise weitere Schadenersatzzahlungen leisten: Wegen ähnlicher Anschuldigungen hatten laut Yonhap Ende April 29 iPhone-Nutzer in Seoul eine Sammelklage gegen den Konzern eingereicht.

Kurz zuvor hatten zwei britische Informatiker aufgedeckt, dass das iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS 4 seine Nutzer nicht nur auf Schritt und Tritt überwacht, sondern eine komplette Historie ihrer physischen Bewegungen unverschlüsselt im Gerät speichert. Mit einer Anfang Mai veröffentlichten Aktualisierung (siehe Infobox) können Nutzer die Speicherung mittlerweile einschränken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden