Mo, 11. Dezember 2017

Helden von St. Gilgen

15.07.2011 08:50

"Goldene Krone" für Trio, das Slowaken aus See rettete

Eine "Goldene Krone" haben sie sich allemal verdient – ein Sanitäter, ein Wasserretter und dessen Tochter, die in St. Gilgen Zeugen geworden sind, wie sich ein Slowake von einer Klippe an der Falkensteinwand aus 30 Metern Höhe in den Wolfgangsee stürzte. Denn der Mann verletzte sich bei seinem waghalsigen Sprung, die drei Zeugen eilten umgehend zu ihm und leisteten Erste Hilfe. Der Slowake ist mittlerweile schon auf dem Weg der Besserung.

Er hatte die Profi-Klippenspringer schon bei diversen Events am Wolfgangsee bewundert. Bei einem Besuch in St. Gilgen wollte ein 28-jähriger Slowake schließlich gemeinsam mit zwei Freunden selbst einmal von der 90 Grad steilen Falkensteinwand aus ins Wasser abtauchen. Nach einem ausgiebigen Sonnenbad kletterten die drei schließlich nur mit Badehosen und leichten Schuhen bekleidet auf das Plateau hoch. Sie suchten sich in rund 30 Metern Höhe über dem See eine "geeignete" Klippe aus und sprachen sich Mut zu.

"Das sah mehr als nur gefährlich aus"
Rot-Kreuz-Sanitäter Gregor Grossrubatscher (29) und seine Freundin Sigrid Klinglmair (27), die in der nahen sogenannten "Liebesbucht" ausspannten, entdeckten die drei Männer und waren sofort beunruhigt. "Das sah mehr als nur gefährlich aus. Wir haben zu ihnen rauf gerufen, sie sollen da runterkommen", erzählte Grossrubatscher der "Krone". Im nächsten Moment sprang der 28-Jährige aber schon von der Klippe ab.

Quartett brachte den Mann ans Ufer
"Er tauchte ins Wasser ein und war dann kurz verschwunden. Als er wieder an die Oberfläche kam, schrie er um Hilfe", erinnerte sich Grossrubatscher. Er und seine Freundin schwammen sofort mit der Luftmatratze zum Verunglückten. Gleichzeitig steuerte Wasserretter Herbert Pesendorfer (45), der mit seiner Tochter Magdalena (14) privat am See unterwegs war, sein Kanu zu dem Slowaken. Die vier brachten den Mann ans Ufer und alarmierten die Rettung.

Der Verunglückte wurde schließlich ins UKH nach Salzburg gebracht. Dort diagnostizierten die Ärzte Rippenbrüche und ein Thorax-Trauma. Der Mann liegt zwar noch auf der Intensivstation, er kann das Spital aber schon in wenigen Tagen wieder verlassen. Die couragierten Zeugen, die dem Verunglückten durch ihre rasche Hilfe das Leben gerettet haben, wurden mit der "Goldenen Krone" belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden