Di, 12. Dezember 2017

"Hilflose Fellknäuel"

14.07.2011 14:34

Tierärztin in OÖ soll regelmäßig Katzen-Babys einschläfern

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erhebt schwere Vorwürfe gegen eine oberösterreichische Tierärztin. Die Frau soll regelmäßig kleine Kätzchen einschläfern, hieß es am Donnerstag. In einem Fall seien NGO-Mitarbeiter Zeugen geworden, zumindest diese Tierbabys seien aber in letzter Minute gerettet worden. Vier Pfoten erstattete Anzeige.

"Als mir eine 87-jährige Katzenhalterin erklärte, dass sie einen Termin bei ihrer Tierärztin habe, um den neuen Wurf einschläfern zu lassen, dachte ich, dass es sich nur um einen Irrtum handeln kann", berichtete Sabine Auer vom Verein "Streunerkatzen Oberösterreich".

Die betagte Dame habe laut Auer offenbar bereits mehrmals den Nachwuchs ihrer Samtpfote einschläfern lassen. Dabei bestehe in Österreich seit 2005 Kastrationspflicht für freilaufende Katzen, die nicht zur Zucht verwendet werden.

"Konnten es nicht fassen"
Auer habe sich deshalb bei der Tierärztin erkundigt und sei mit den Kätzchen selbst in die Praxis gefahren: "Wir sahen diese kleinen hilflosen Fellknäuel und die Tierärztin, die bereits die Spritze aufzog, an und konnten es nicht fassen. Als wir ihr unsere Bedenken mitteilten, drängte sie darauf, die Babys einfach stehen zu lassen und zu gehen."

Neben dem im Tierschutzgesetz festgelegten Tötungsverbot "ohne vernünftigen Grund" widerspreche die Vorgehensweise der Tierärztin auch dem Leitbild der zuständigen Kammer, so Vier-Pfoten-Geschäftsführerin Johanna Stadler. Zudem halte sie den Fall für strafrechtlich relevant - auf "mutwillige Tötung" stehe bis zu einem Jahr Gefängnis. Die betreffende Veterinärin wollte keine Stellungnahme abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden